Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

„Adoptieren“ Sie Oma Nina!

Bischkek, Kirgisistan

„Adoptieren“ Sie Oma Nina!

Bischkek, Kirgisistan

Mit der „Adoption“ einer Großmutter oder eines Großvaters können private Sponsor*innen kirgisischen Rentner*innen das Überleben im Alter erleichtern, indem sie ihnen eine kleine monatliche Summe zukommen lassen.

Eliza Mandieva von Babushka Adoption Foundation | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Babushka (Russisch für: Großmutter) Nina braucht eine Sponsorin/einen Sponsoren!

Nina Ivanovna wurde in der Tatarenregion in Sibirien geboren. Aufgrund von gesundheitlichen Problemen zog sie 1959 ins zentralasiatischen Bishkek. Sie arbeitete 31 Jahre als Maschinenführerin. Sie lebt alleine, war nie verheiratet und hat keine Kinder. Sie hat einen Bruder und eine Schwester, mit denen sie allerdings wenig Kontakt pflegt, da sie mit ihren eigenen Familien beschäftigt sind. Seit ihrer Kindheit leidet sie an einer körperlichen Behinderung.

Ihre Rente beträgt 6. 464 Som (ca. 85 Euro). Im Winter bekommt sie eine Subvention von 300 Som (ca. 4 Euro) zum Heizen. Für Lebensmittel gibt sie ein Minimum aus, für Nebenkosten 1500 Som (ca. 19 Euro) und für Medizin noch einmal 2.500 Som (ca. 33 Euro).

Oma Nina lebt in einer Einzimmerwohnung, die repariert und renoviert werden muss.

Mit einer Patenschaft und einer jährlichen Überweisung von 180 € (davon werden unseren Senior*innen 144€ in Zweimonats-Raten ausgezahlt, 36€ sind Verwaltungsgebühren) wäre Nina bereits ihre dringendsten Sorgen los.

Wenn Sie möchten, können Sie gerne mit ihren Adoptivgroßeltern Kontakt aufnehmen, sei es in Form eines Briefwechsels oder sogar eines Besuches. Unsere Senior*innen freuen sich stets über eine solche Beziehung.

Für alle weiteren Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf oder besuchen Sie unsere Seite auf:


Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020