Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Kartei der Not

Schwaben, Deutschland

Kartei der Not

Schwaben, Deutschland

Unverschuldet in Not geraten – das kann schnell passieren und jeden treffen!

A. Hansen von Ellinor-Holland-Haus gGmbH | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Unverschuldet in Not geraten – das kann schnell passieren und jeden treffen! Und meist sind es die Kinder, die am meisten unter den schwierigen Situationen leiden. Ihnen und allen anderen in Not geratenen Menschen in der ganzen Region steht die Kartei der Not zur Seite, das Hilfswerk der Augsburger Allgemeinen und des Allgäuer Zeitungsverlags, rasch und unbürokratisch. Sei es durch Krankheit, Unfall, Behinderung, Tod eines nahen Angehörigen oder ein anderes Unglück. Jährlich gehen über 2000 Unterstützungsanfragen bei der Stiftung ein. 
Gemeinsam mit sozialen Einrichtungen und Beratungsstellen vor Ort werden die individuellen Anfragen geprüft und es wird dort Hilfe geleistet, wo sie am dringendsten benötigt wird. Die Notlagen sind vielfältig und individuell wie die Menschen, die unsere Unterstützung benötigen. Die Beihilfe z.B. für den Kauf von Winterstiefel ist schon eine enorme Erleichterung, wenn die kleine Rente kaum die monatlichen Ausgaben deckt. Auch beim Kauf eines behindertengerechten Fahrzeugs für eine Familie mit einem schwerbehinderten Kind hilft die Kartei der Not gemeinsam mit anderen Stiftungen. Dabei kommt jeder Euro zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an, denn sämtliche Verwaltungskosten werden von der Mediengruppe Pressedruck getragen. Die Stiftung Kartei der Not wird heute von Ellinor Scherer und Alexandra Holland zusammen mit den Mitgliedern des Kuratoriums geführt. 
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über