Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Klimaschutz (dank Moorschutz) mit Schafen

Steinfeld-Holthausen, Deutschland

Klimaschutz (dank Moorschutz) mit Schafen

Steinfeld-Holthausen, Deutschland

Wenn Moore austrocknen geben sie CO2 frei. Bäume und Sträucher verstärken diesen Prozess, außerdem verdrängen sie seltene Pflanzen. Hier kommen die Schafe des Arche-Hofs Rolfes ins Spiel.

Caroline Poitzsch von Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e. V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Uwe Rolfes betreibt mit Schafen seines Arche-Hofes Natur- und Klimaschutz. 

Wie er das macht?

Er beweidet mit seinen Tieren Hochmoorflächen der Westlichen Diepholzer Moorniederung extensiv. So verhindert er die Verbuschung. Bäume und Sträucher auf den ohnehin stark entwässerten Moorflächen würden dem Torf Wasser entziehen, was zu seiner Zersetzung und damit zur Freigabe des gespeicherten CO2 beitragen würde. Außerdem werden wertvolle moortypische Pflanzen durch die Bäume und Sträucher verdrängt.

Im Ostteil der Moorniederung gibt es aus diesem Grund fünf Landschaftspflegeschäfereien, die Flächen im Hochmoor beweiden. Im Westteil gibt es keine solche Einrichtung. In Kooperation mit uns, der Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e.V. (NUVD), übernimmt Uwe Rolfes Aufgaben einer Landschaftspflegeschäferei und stellt sich den schwierigen Bedingungen des Hochmoors. Die Schafe müssen nicht nur sehr genügsam sein, um mit dem nährstoffarmen Futter der Moorböden auszukommen, sie müssen auch, besonders in wiedervernässten Bereichen, mit der Nässe zurechtkommen. Die eingesetzten alten Landschafrassen sind an diese Bedingungen angepasst. 

Allerdings erbringen sie dadurch nur geringe Fleischzuwächse und aus dem Verkauf von Fleisch und verarbeiteten Produkten kann nur ein geringer Beitrag zur Refinanzierung des Einsatzes erzielt werden. 

Eine zusätzliche Herausforderung ist die Anwesenheit des Wolfes im Gebiet. Die Kosten für das Material einer wolfssicheren Umzäunung werden zwar erstattet, das Errichten eines solchen Zaunes ist aber ungemein zeitaufwändig und arbeitsintensiv.

In den notwendigen Ausbau der Stallkapazität und die Verbesserung der Ausstattung des Betriebs ist bereits einiges an Eigenkapital eingeflossen. 

Damit der Arche-Hof Rolfes zu einer funktionsfähigen Landschaftspflegeschäferei werden und sein Engagement für den Naturschutz aufrechterhalten kann, brauchen wir nun eure Hilfe!

Weiterführende Informationen zu Hintergründen und Zusammenhängen gibt es  unter: http://nuvd.de/projekte/hochmoorschutz


Zuletzt aktualisiert am 10. Februar 2020