Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstütze die Corona-Soforthilfe in Indien!

Secunderabad, Indien

Unterstütze die Corona-Soforthilfe in Indien!

Secunderabad, Indien

Die NGO Chaithanya Mahila Mandali leistet eine dringend notwendige Corona-Soforthilfe in Secunderabad und Umgebung, indem sie von den von der indischen Regierung erlassenen Maßnahmen besonders betroffene Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt.

Dilara von Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Ziel der NGO Chaithanya Mahila Mandali (CMM), Partner der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit e.V. (DIZ), ist es, Menschenhandel zu beenden und Kindern, Jugendlichen und Frauen aus schwierigen sozialen Verhältnissen eine bessere Zukunft zu bieten. In Anbetracht der Corona-Pandemie hat CMM jedoch eine Soforthilfe für die Ärmsten der Armen eingerichtet.

Wozu spenden?
Die von der indischen Regierung erlassenen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus‘ einzudämpfen, werden mit drastischen Mitteln umgesetzt. Vor allem Wanderarbeiter*innen, Tagelöhner*innen und all die Menschen, die von Tag zu Tag leben, leiden besonders unter dem Lockdown. Aber auch Menschen, die in Dörfern leben, die aufgrund von Corona-Fällen vollständig abgeschottet wurden, oder Familien, deren Kinder normalerweise in der Schule täglich warme Mahlzeiten erhalten, kämpfen zur Zeit mit einem ernsten Versorgungsproblem.

Was tut CMM?
Die Mitarbeiter*innen von CMM verteilen sogenannte „Covid-19 Relief-Kits“ mit trockenen Grundnahrungsmitteln wie Reis und Linsen sowie warme Mahlzeiten an bedürftige Familien in der Umgebung – und das im mit ca. 3.100 Essensrartionen pro Tag im großen Stil. Darüberhinaus betreiben sie Aufklärungsarbeit zum Beispiel in Sachen Hygiene, um der Verbreitung des Virus‘ entgegenzuwirken. Dabei kooperieren sie mit der Polizei und weiteren lokalen Behörden.



Zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2020