Deutschlands größte Spendenplattform

"Gemeinsam stark!" - Geflüchtete Familien mit Kleinkindern stärken

Berlin-Neukölln, Deutschland

Mutter-Kind-Gruppen für geflüchtete Familien mit Kleinkindern sind dann am hilfreichsten, wenn die Gruppenleiterinnen kontinuierlich supervidiert werden. Dies bietet "Gemeinsam stark!" in Berlin-Neukölln - damit gesundes Ankommen gelingt!

Korinna Fritzemeyer von Kindergesundheitshaus e.V.
Nachricht schreiben

Kurzfristig ist uns die schon mündlich zugesagte Projektfinanzierung für 2021 abgesagt wurden. Bis ein neuer Förderungsantrag bewilligt werden kann (frühestens bis zum 01.04.21) benötigen wir dringend Gelder um unsere Arbeit fortführen und den Kontakt zu den Müttern und ihren Kindern aufrechterhalten zu können. Gerade für unsere Zielgruppe, der geflüchteten und potenziell traumatisierten Mütter und ihre Kinder, ist ein stabiles und kontinuierliches Kontakt- und Beziehungsangebot von höchster Relevanz! Hierbei sind wir auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, die Mütter und ihre Kinder weiterhin professionell begleiten zu können bis die Anschlussfinanzierung gesichert ist!

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Mutter-Kind-Gruppen für Migrantinnen und geflüchtete Familien mit Kleinkindern dann am besten die Familien erreichen können und auch für traumatisierte Familien unterstützend sind, wenn  die Gruppenleiterinnen kontinuierlich fortgebildet werden und Supervision erhalten. Dies ermöglicht den Gruppenleiterinnen einen vertieften, mitfühlenden, aber zugleich professionellen Kontakt, der den Familien Halt und emotionale Begleitung bietet. 

Dies bietet das Kindergesundheitshaus seit 2012 migrierten und geflüchteten Schwangeren/Müttern und ihren Kleinkindern. Wir haben seitdem bereit über 250 Familien mit Kleinkindern aus über 30 verschiedenen Ländern erreicht und in im Ankommen als jünge Familien in Deutschland unterstützt.

Zu den Kernelementen von „Gemeinsam stark!“ gehören: 
  1. Wöchentliche, professionell geleitete psychoanalytisch orientierte Mutter-Kind-Gruppen für dieselben 6-8 Frauen mit ihren Kleinkindern im Alter von 0-3 Jahren, d.h. es gibt feste Gruppenmitglieder, die neben den Gruppenleiterinnen Kontinuität bieten, viele Frauen sprechen von Ersatzfamilien
  2. Monatliche externe Schulung für die Mütter zu entwicklungs- und erziehungsrelevanten Themen im Rahmen der Gruppen, ausgerichtet an den Wünschen der Mütter
  3. Wöchentliche psychoanalytische Supervision der Gruppenleiterinnen  
Den geflüchteten und größtenteils zwangsmigrierten Familien wird somit
a)    ein geschützter Raum für die Verarbeitung von Krieg und Flucht;
b)    umfassende sozialpädagogische Begleitung
c)    ein Ort, an dem sie soziale Teilhabe, individuelle Beratung und Integration aus einer Hand erfahren zu Teil.