Deutschlands größte Spendenplattform

Beratung bei Gewalt & Trauma unterstützen

Ein Projekt von Förderverein der Opferhilfe-Beratungsstelle e.V.
in Hamburg, Deutschland

Uns ist wichtig Betroffene von Gewalt- und Straftaten sowie Unfällen durch einen wertschätzenden Umgang und professionelle psychotherapeutische Beratung zu stärken sowie die Öffentlichkeit für das Thema "Gealt und Trauma" zu sensibilisieren.

Iris Hannig-Pasewald
Nachricht schreiben

Die Opferhilfe biete professionelle, niedrigschwellige Beratung für Menschen an, die aktuell oder in der Vergangenheit Opfer einer Straftat oder eines Unfalls geworden sind. Wir beraten vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht. Die Beratung ist kostenfrei und kann auch anonym wahrgenommen werden. Jährlich wenden sich über 800 Ratsuchende an uns.

Unsere Ratsuchenden haben Gewalt in der Ehe oder Partnerschaft erlebt, sind Opfer von sexuellem oder körperlichem Missbrauch in der Kindheit und/oder Jugend geworden, werden von Stalkern verfolgt, sind von Körperverletzungen betroffen oder leiden unter den Folgen von Unfällen. Besonders wichtig ist uns, Betroffene von Straftaten durch einen wertschätzenden, respektvollen Umgang und professionelle psychologische Beratung zu stärken sowie die Öffentlichkeit für das Thema „Gewalt und Trauma“ sensibilisieren. 

Die  vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um alle Kosten zu decken. So stehen zum Beispiel für die Beratung von Unfallopfern keine finanziellen Mittel zur Verfügung sodass wir auf Spenden angewiesen sind.

Unser Team besteht aus psychologischen und ärztlichen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit verschiedenen traumatherapeutischen Zusatzausbildungen. Ziel der psychologischen Unterstützung ist die möglichst schnelle Stabilisierung der Betroffenen, Krisenintervention, Beratung und ggf. Weitervermittlung ins Hilfesystem. Ziel ist es akut Hilfe zu leisten und eine Chronifizierung zu vermeiden, daher versuchen wir in der Regel einen Ersttermin innerhalb einer Woche anbieten.  Auch Angehörige von Betroffenen und Zeug*innen einer Straftat können sich an uns wenden. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über