Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann

Essen, Deutschland

Beendet Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann

Essen, Deutschland

Das Theater Essen-Süd inszeniert Hoffmanns Klassiker "Der Sandmann" und wird damit in Zukunft die Schulen des Landes NRW bereisen und mit seiner Interpretation des Stoffes den Abiturjahrgängen neue Einblicke in die Welt des Theaters ermöglichen.

R. Batzik von Theater Essen-Süd e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Sandmann von E.T.A. Hofmann

Es fängt ganz harmlos an: Der kleine Nathanael fürchtet sich vor dem Sandmann, wie das bei Kindern nun mal vorkommen kann. Nathanael ist sich sicher, dass der Advokat Coppelius, der oft abends den Vater besucht, der Sandmann ist, von dem ihm die Kinderfrau schreckliche Dinge erzählt hat. Als dann der Vater ums Leben kommt, woran Coppelius nicht ganz unschuldig ist, bestätigt das die Ängste des Jungen. Jahre später, Nathanael glaubt in einem Hausierer Coppelius wiederzuerkennen. Seine Angst flammt wieder auf; er fürchtet, Coppelius könnte mit dämonischen Kräften sein Leben zerstören. So kommt es dann auch: Nathanael sieht sich auf Schritt und Tritt vom bösen Sandmann verfolgt, der es auf Menschenaugen abgesehen hat. Ist Nathanael tatsächlich wehrloses Opfer einer bösen Macht? Oder verfällt hier ein übersensibler junger Mann nach und nach dem Wahnsinn? E. T. A. Hoffmann, verwischt in seiner Erzählung bewusst die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Wahn und lässt unterschiedliche Deutungen zu.

E.T.A. Hoffmanns Text ist in drei Briefe unterteilt. Jeder der drei beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler wird einen Brief inszenieren. Es inszenieren und spielen Aless Wiesemann, Thilo Matschke und Raphael Batzik

Nach erfolgreicher Premiere mit Gotthold Ephraim Lessing "Nathan der Weise" im Dezember 2019, inszeniert das Theater Essen-Süd nun weiter, und orientiert sich erneut am Abiturkanon des Faches Deutsch der Abiturjahrgänge in Nordrhein-Westfalen, und erfüllt somit einen weiteren Teil seines selbst auferlegten Bildungsauftrages. Bereits seit über fünf Jahren bereist das Ensemble die Schulen in ganz NRW und zeigt die dort behandelten Stoffe in Eigeninterpretationen als Gastspiele. Bereits im Repertoire befinden sich Heinrich von Kleists "Die Marquise von O....", welche auch über Betterplace erfolgreich finanziert wurde, sowie das bereits erwähnte dramatische Gedicht "Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing. Zudem ist auf dem Spielplan, der nun aus den Kanon gerückte Faust von Johann Wolfgang von Goethe zu finden, welchen das Ensemble fünf Jahre lang in diversen Schulen aufführte. Zu erwähnen wären auch noch die beiden inszenierten Texte von Franz Kafka - "Die Verwandlung" und "Der Prozess". 

Inszeniert und gespielt wird das Projekt von Aless Wiesemann, Thilo Matschke und Raphael Batzik, die bereits bei "Nathan der Weise" und der Marquise von O.... gemeinsam harmonierten und nun ihre dritte gemeinsame Produktion auf die Bühne bringen werden.  

Gesammelt wird für Gagen,Regie/Dramaturgie, sowie für die Ausstattung der Produktion.

Drei Schauspieler, Drei Regisseure, Drei Bedarfe.

Aufgrund der aktuellen Coronasituation werden wir im Juni nicht Premiere feiern können. Momentan schauen wir, ob wir in unseren Räumlichkeiten die Auflagen zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs leisten können.

http://www.theater-essen-sued.de/

Zuletzt aktualisiert am 18. Mai 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über