Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

CFS / ME Chronisches Fatigue Syndrom: Forschung für Biomarker:

Hamburg, Deutschland

CFS / ME Chronisches Fatigue Syndrom: Forschung für Biomarker:

Hamburg, Deutschland

CFS Marker Forschungsprojekt: Ziel ist der wissenschaftliche Nachweis, um CFS Erkrankte eindeutig von Gesunden bzw. von rein psychisch Erkrankten differenzieren zu können. https://prof-stark-institut.de/cfs-forschungsprojekt/

Prof. Dr. Michael Stark von Potentialismus e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

https://prof-stark-institut.de/cfs-forschungsprojekt/
Das chronische Fatigue Syndrom (CFS)
Es gibt geschätzte 230.000 CFS Erkrankte in Deutschland, geschätzte 17 Millionen weltweit. Die Dunkelziffer ist hoch, weil es kein anerkanntes Diagnoseverfahren für CFS gibt. Patienten werden oft fälschlicherweise in die Kategorie „Psychische Störung“ eingeordnet, weil bei diesen Erkrankungen Erschöpfungszustände auch bekannt sind, die aber bei weitem nicht das Ausmaß wie bei der CFS Erkrankung aufweisen. Es fehlen harte diagnostische Kriterien, wie z.B. technische Untersuchungprozeduren, sog. Marker, die diese Erkrankung eindeutig von psychischen Erkrankung unterscheiden lassen.

Das Chronische Fatigue Syndrom ist die Erkrankung unserer modernen Zeit.
Unserem Körper sind natürliche Grenzen gesetzt, inwieweit er vor allem chronische Belastungen aushalten kann ohne zusammenzubrechen. Wenn unser Körper diesen Belastungen zu lange ausgesetzt ist, dann bricht unser natürliches Abwehrsystem irgendwann zusammen. Unsere Immunabwehr funktioniert dann auch nicht mehr und bakterielle und Viruserkrankungen treten gehäuft auf. Patienten beklagen eine extreme Erschöpfbarkeit und eine deutlich verlängerte Erholungszeit, falls überhaupt, von sowohl körperlichen als auch mentalen, kognitiven Anstrengungen. Insofern ähnelt dies der Situation der Erkrankung Multiple Sklerose in den 50er Jahren. Damals hielt man die Symptome der Erkrankung für einen Ausdruck von Hysterie, von verdeckten psychischen Konflikten. Erst als man im Labor und im damals neuen Computertomogramm bestimmte Auffälligkeiten fand, konnte sie als körperliche, nicht psychische Erkrankung identifiziert werden. Vor diesem Dilemma steht der Diagnoseprozess für die Erkrankung CFS heute.

Forschungsvorhaben
Es werden sogenannte Marker gesucht, die CFS Erkrankte eindeutig von Gesunden bzw. von rein psychisch Erkrankten differenzieren. 

Sportmedizinisches Verfahren zur Messung der Regulationsfähigkeit des autonomen Nervensystems
Die Regulationsfähigkeit des autonomen, vegetativen Nervensystems, ob seine beiden Komponenten Sympathikus (der Anreger) und Parasympathikus (der Erholer) in ihren Funktionen im Gleichklang oder gegenläufig aktiviert sind, lässt durch sportmedizinische Verfahren messtechnisch bestimmen. CFS erkrankte Patienten in unserem Institut wiesen massive Regulationsstörung auf. Wir wollen diesen Ansatz überprüfen und diese stressmedizinische Untersuchung als Marker für eine CFS Diagnose etablieren. Voraussetzung: Wissenschaftliche Überprüfung im Vergleich mit gesunden Personen (jeweils n=40).
Zuletzt aktualisiert am 03. Januar 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über