Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Impacc. The Social Business NGO that creates green jobs for poor people

Wondo Genet, Äthiopien

Impacc. The Social Business NGO that creates green jobs for poor people

Wondo Genet, Äthiopien

Wir wenden die Instrumente der Wirtschaft an, um mit Entwicklungshilfe nachhaltige Jobs für die Ärmsten der Armen zu schaffen.

Till Wahnbaeck von Impacc gGmbH | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

IMPACC ist eine social business NGO, die Märkte für die Ärmsten der Armen schafft. Unser Ziel ist es, junge Menschen in fragilen Ländern in grüne Jobs zu bringen, damit sie sich und ihre Familien mit eigener Kraft nachhaltig aus der Armut befreien können. Hierzu gründen, beraten und investieren wir in nachhaltige Unternehmen, und zwar immer dort, wo Märkte heute noch nicht funktionieren. 
Unsere ersten zwei Ventures sind ein Pyrolyse-Ofen aus Lehm in Äthiopien sowie kompostierbare Damenbinden in Uganda. Mit dem Pyrolyse-Ofen wird Holz nicht zu Asche verbrannt, sondern zu Holzkohle verglüht, der anschließend als organischer Dünger verkauft werden kann. Das Ergebnis: Einkommen für die Ärmsten und Verbesserung der Bodenqualität. Die kompostierbaren Binden werden lokal aus Papyrus hergestellt, sind günstig und verrotten. Der Vorteil: Lokale Jobs werden geschaffen und Mädchen können jeden Tag zur Schule gehen. 
Mit dem Spendengeld starten wir unsere Organisation und finanzieren den Aufbau der ersten zwei Ventures in Ostafrika. Konkrete Kosten der Anfangsphase, die mit den Spenden gedeckt werden sollen, sind zum Beispiel Registrierungskosten der Ventures sowie der gGmbH, erste Markttests der Prototypen sowie ggf. Anmietung von Räumen. Das Ziel von alldem: Arbeitsplätze für die Ärmsten schaffen, die sich langfristig selbst finanzieren und aus der Armut führen.
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020