Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Wenn die Haut in Flamen steht

München, Deutschland

Wenn die Haut in Flamen steht

München, Deutschland

• Der Verein zur Förderung der Behandlung Brandverletzter e.V (VFBB) wurde mit dem Ziel gegründet, schwerst brandverletzten Kindern aus den Krisengebieten der Welt, die in ihre Heimat keine Möglichkeit auf fachgerechte Behandlung haben, zu helfen.

Magdalena Koch von VFBB e.V.  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Für die dreijährige Mariama Njie aus Essau, in Gambia, ändert sich das Leben auf dramatische Weise. 
Mariamas Mutter räumt gerade das Wohnzimmer auf. Draußen vor der Küche steht ein Holzkohleofen, auf dem Ofen ein Kochtopf mit heißem Wasser. Für Menschen, die mit Verbrennungsopfern zu tun haben, ist es – leider – der Klassiker für derlei Unfälle. Für Menschen wie Mariama ein Drama. Mariama spielt in der Nähe des Holzkohleofens. Beim Spielen fällt sie unglücklicherweise rückwärts gegen den Ofen. Der Topf fällt vom Ofen, das kochend heiße Wasser ergießt sich über sie. 

Was tragisch genug ist, wächst sich in einem Land wie Gambia zum Trauma aus. Denn eine medizinische Fachversorgung für solche Unfälle gibt es dort nicht. 
Mariamas Vater bringt sie zwar sofort in die Klinik in Essau. Aber dort gibt es nur einen einzigen Arzt für ein ganzes Krankenhaus. Und der ist nicht da. 
Also fährt der Vater Mariama im Taxi sechs Stunden nach Dakar. 
Die Ärzte versuchen alles, unternehmen verschiedene Hauttransplantationen. Jedoch die Narben am Körper von Mariama führen zu erheblichen Kontrakturen. Sie kann sich kaum noch bewegen. Hoffnungslosigkeit macht sich breit. Mittlerweile werden Mariana nur noch zweimal wöchentlich neue Wundverbände angelegt. Weitere Hilfe gibt es nicht. 

Für den Vater eine niederschmetternde Botschaft. Seine finanziellen Mittel sind erschöpft. Keiner kann seiner kleinen Tochter helfen. Ein letzter Versuch: Eine Bekannte in Deutschland sucht ein Krankenhaus, das Mariama wirklich helfen kann. 
Sie findet die Kinderklinik München Klinik Schwabing. Hier arbeitet Dr. med. Carsten Krohn, leitender Oberarzt der Klinik für Kinderchirurgie und Spezialist für Verbrennungschirurgie und Kindertraumatologie – und ein Mensch, der bislang noch jedem Kind ein Lächeln entlocken konnte. Zudem ist Dr. Krohn Mitglied im gemeinnützigen Verein zur Förderung der Behandlung Brandverletzter e.V. (VFBB). Hier wird Mariama nach all der langen Leidenszeit die Hilfe bekommen, die sie so dringend braucht. Die gesamte medizinische Behandlung finanziert der VFBB.
Eins können wir versprechen: Auch Mariama wird wieder anfangen können zu lachen. 
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über