Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

FIZ - Hilfe für Betroffene von Menschenhandel und Zwangsprostitution!

Stuttgart, Deutschland

FIZ - Hilfe für Betroffene von Menschenhandel und Zwangsprostitution!

Stuttgart, Deutschland

Wir begleiten Frauen, die Opfer von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung und von Zwangsprostitution geworden sind. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Fraueninformationszentrum FIZ von Verein für Internationale Jugendarbeit e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wir begleiten Frauen, die Opfer von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung und von Zwangsprostitution geworden sind. Kostenlos und vertraulich. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung!

Wir helfen Frauen wie Grace: 
Grace* lebt in Nigeria. Ihre Eltern verstoßen sie, als sie schwanger wird. Sie ist gezwungen in das Elternhaus ihres Partners einzuziehen. Nachdem das Kind auf die Welt gekommen ist, werden sie und ihre kleine Tochter genitalverstümmelt. Kurz danach flieht sie und lässt ihre Tochter zurück. Sie findet in einem Restaurant Arbeit, wo sie die „Madame“ kennenlernt, die angibt ihr helfen zu wollen. Mit einem „Juju-Schwur“ bindet sie Grace an sich. Ihr wird gesagt, dass sie stirbt, wenn sie flieht oder zur Polizei geht. Die Madame überzeugt Grace nach Marokko zu reisen um sie vermeintlich in Sicherheit zu bringen. Dort angekommen, wird sie mit anderen Frauen in ein kleines Zimmer gesperrt. Sie haben kein Bad und werden oft geschlagen und vergewaltigt. Die Gefangenschaft dauerte drei Monate an. Nach einem Jahr Aufenthalt in Marokko, sorgt die Madame dafür, dass sie mit einem Boot nach Spanien gebracht wird. Grace muss den „Juju-Schwur“ erneuern und wird mit einem Zug nach Italien geschickt. Sie muss zur Madame ziehen, die sich mittlerweile auch in Italien aufhält. Allerdings wird Grace wie eine Sklavin gehalten und zur Prostitution gezwungen. Nach einigen Jahren gelingt ihr die Flucht. Sie lernt ihren jetzigen Mann kennen, mit dem sie mittlerweile drei Kinder hat und um die sie immer noch große Angst hat. Sie und ihre Familie im Herkunftsland werden immer wieder vom Menschenhandelsnetzwerk bedroht, weshalb sie nach Deutschland flieht. 
Unsere Beratungsstelle FIZ unterstützt sie in ihrem Asylverfahren, damit sie nicht abgeschoben wird, sondern in Deutschland Schutz bekommt. Wir verfassen dafür eine Stellungnahme und arbeiten mit einem Anwalt zusammen. Außerdem helfen wir Grace bei praktischen Fragen und vermitteln ihr therapeutische Unterstützung. 
Ihre mittlerweile 18-jährige Tochter in Nigeria wird vom Netzwerk gesucht. Wir überlegen mit ihr Handlungsstrategien und beziehen eine Hilfsorganisation in Nigeria mit ein. 
*Name geändert

So helfen wir:
  • Krisenintervention, Stabilisierung
  • Sichere und geschützte Unterbringung
  • Schutzmaßnahmen 
  • Klärung aufenthaltsrechtlicher Fragen 
  • Hilfe bei der Erschließung neuer Perspektiven
  • Bei Bedarf Vermittlung von psychologischer Unterstützung
  • Begleitung im Strafprozess gegen die Täter*innen
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020