Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Sei ein Teil von dem Kinofilm FINSTERNIS

Der Kinofilm FINSTERNIS will zusammen mit dem Verein LAUT GEGEN NAZIS eine unmissverständliche Stimme gegen Rechts erheben!

Jörn M. von Laut gegen NazisNachricht schreiben

Mit dem Kinofilm FINSTERNIS will ich eindringlich davor warnen, dass wir nicht zu Mittätern werden, indem wir die Bedrohung von den Rechten nicht hören, nicht sehen und keine Stimme dagegen erheben. Große Unterstützung erhält mein Projekt von dem TV-Sender TELE 5 und von dem Verein LAUT GEGEN NAZIS.

Mein Langfilmdebüt FINSTERNIS ist ein Albtraum komprimiert auf 2 Stunden, der das Publikum in eine düstere und widersprüchliche Welt entführt. Der Film nimmt den Zuschauer regelrecht in den Würgegriff. Niemand wird diesen Film gleichgültig verlassen. Kontroverses Kino, dem viel Aufmerksamkeit sicher ist. Grundlegend ist dabei die Beziehungen zweier Teenager, die aus denkbar unterschiedlichen sozialen Verhältnissen stammen und auf Kollisionskurs mit der Welt sind. An Heiligabend entführen sie, fast unfreiwillig und aus Wut, einen jungen Migranten. Endlich haben sie Macht über etwas. Doch das ist auch ihre Gefahr. Gleichzeitig trifft der 90jährige Jakob Gerstmann auf den SS-Schergen Herbert Heindorf, der als Adjutant im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau tätig war. Wie unter einer Glasglocke entspinnt sich bei der jungen als auch bei der alten Generation ein existentieller Kampf um Identität und Macht und steigert sich zu einem gefährlichen Gemisch aus Wut, Demütigung und Ohnmacht.

FINSTERNIS ist ausgerichtet auf die heutige „Netflix-Generation“ und dementsprechend schonungslos in der Dramaturgie und Sprache. Über die moderne Erzählweise will das Filmwerk dazu beitragen, das Bewusstsein über den Holocaust und den Nationalsozialismus wieder zu schärfen und vor allem die „junge Generation“ zu ermutigen, daraus Rückschlüsse für das Zusammenleben in unserer modernen Gesellschaft zu ziehen. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt in Vorführungen vor Schulklassen und Vereinen mit anschließender Diskussionsrunde. 

Nach der Festival- und Kinoverwertung wird der TV-Sender TELE 5 den Film in einem affinen Programmumfeld OnAir und online zur Verfügung stellen.