Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Casa Copiilor - Kinderhaus der Diakonie für Familien aus Südosteuropa

Dortmund, Deutschland

Casa Copiilor - Kinderhaus der Diakonie für Familien aus Südosteuropa

Dortmund, Deutschland

Seit 2016 betreibt das Diakonische Werk das Kinderförderprojekt „Casa Copiilor“ (rumänisch für "Kinderhaus"): Ein offener Kindertreff für 4- bis 12-Jährige, die mit ihren Familien aus Osteuropa gekommen sind, um in Dortmund Fuß zu fassen.

Diakonie Dortmund von Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Casa Copiilor ist rumänisch und heißt „Haus der Kinder“. Und genau das soll es sein. Ein Haus, sogar ein Stück weit eine Heimat für Kinder, vor allem aus Osteuropa. Das Diakonische Werk Dortmund und das Jugendamt der Stadt Dortmund haben dieses Integrationsprojekt in 2016 gemeinsam geschaffen. Die Diakonie kümmert sich großteils muttersprachlichen Team jeden Nachmittag in den eigenen Räumen in der Braunschweiger Straße um die Kinder. Dabei geht es zunächst um das gemeinsame Spiel. Die Diakonie bringt für dieses neue Projekt Erfahrung mit, denn wenige Meter weiter, auf dem Nordmarkt, hatte sie bereits ein Spielmobil für Kinder auf die Beine gestellt.

Ungefähr 3.500 Kinder und Jugendliche sind in den vergangenen Jahren nach Dortmund gekommen und suchen gemeinsam mit ihren Eltern hier einen Neuanfang. Das neue Haus der Kinder ist ein Angebot zur Integration und zur Hinführung in unser Bildungssystem. Der offene Kindertreff für 4- bis 12-Jährige, welcher vor allem auf die erziehungspädagogische Betreuung von rumänischen Kindern und die Beratung ihrer Familien spezialisiert ist, lebt zu einem Großteil von Sach- und Geldspenden.
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020