Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Werde Teil der "Erste Hilfe Station in Kayenja/Tansania"

Wir suchen Mitstreiter für die Bereitstellung von medizinischer Grundversorgung für die Bevölkerung der Provinz Kanyenja/Tansania

P. Mathey von FASTA e.V. (First Aid Station Tansania)Nachricht schreiben

Ich, Petra Mathey, 1. Vorsitzende des Vereins, arbeite seit 2 Jahren als Volunteer über den Machica Förderverein e.V. in Mainz im Waisenhaus http://www.mangula-children-caring-fund.org/. in Mangula A im Süden Tansanias.
In der angrenzenden Region Kanyenja liegen die Reisfelder unseres Waisenhauses. Die Fahrt dorthin dauert von unserem Waisenhaus aus mit dem Auto eine gute Stunde auf unbefestigten Straßen.
Durch meine Arbeit bin ich auch in Kontakt mit der dortigen Bevölkerung und deren existenziellen Bedürfnissen an medizinischer Grundversorgung gekommen. Es gibt dort für ca. 1300 Menschen keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Sie müssen dafür nach Mangula ( ca 4-5 Stunden zu Fuß/Fahrrad querfeldein).
Die Regierung hat dort vor 9 Jahren den Bau eines Krankenhauses begonnen, dieses aber nie fertig gestellt. 
Ich habe dann mit dem Projektmanager des Waisenhauses (ein Einheimischer) überlegt, wie wir den Menschen helfen können. Dabei kam die Idee, selbst Land zu kaufen und dann eine Erste Hilfe Station (Dispensary)in mehreren Bauabschnitten darauf bauen zu lassen, um dann nach und nach zusätzliche Ärzte notwendiger Fachrichtungen dort arbeiten zu lassen. Dann könnte der Verein mit einzelnen Spendenaktionen Gelder dafür sammeln.
Unser Ziel ist, dort eine medizinische Infrastruktur zu erstellen, die sich dann aber selbst tragen und finanzieren soll. Das heißt, es sollen dann Ärzte dort arbeiten, die von den Patienten bezahlt werden. 
Medizinisches Fachpersonal ist ausreichend verfügbar.
Außerdem werden auf der Station auch Schulungen zu Gesundheitsthemen, insbesondere Familienplanung angeboten.
Wir möchten keine regelmäßigen Verpflichtungen damit eingehen. Es soll Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden.
Die erste Spendenaktion soll dazu dienen, den ersten Bauabschnitt zu ermöglichen. Damit soll die Grundlage geschaffen werden, dass ein erster Allgemeinmediziner dort arbeiten kann. Die ersten konkreten Termine dafür sind bereits für Januar 2020 festgelegt.
Weitere Spendenaktionen sollen dann ermöglichen, das Gebäude Raum um Raum zu erweitern um weiteren Ärzten (Kinderarzt, Zahnarzt, u.s.w.) die Arbeit zu ermöglichen.
Bei meinem Aufenthalt dieses Jahr im Waisenhaus habe ich auf gleiche Weise den Anbau eines Aufenthaltsraumes für die Kinder, ein Hühnerhaus und Lehrertoiletten bauen lassen und gleichzeitig persönlich vor Ort begleitet. So plant der Verein das auch mit der Erste Hilfe Station.