Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Coimbraprotokoll - Vitamin D-Hochdosistherapie gegen Autoimmunerkrankungen

82166 Gräfelfing, Deutschland

Coimbraprotokoll - Vitamin D-Hochdosistherapie gegen Autoimmunerkrankungen

82166 Gräfelfing, Deutschland

Hochdosis Vitamin D Therapie stoppt Autoimmunkrankheiten! Mit unseren Projekten machen wir die orthomolekulare Therapie "Coimbraprotokoll" bei Patienten, Ärzten und der Öffentlichkeit bekannt. Mögen viele Betroffene davon profitieren!

Britta Maier-Peveling von CoimbraProtokoll gUG (haftungsbeschränkt) | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wir sind zwei Patientinnen mit Multipler Sklerose, die durch das Coimbraprotokoll (Vitamin D Ultrahochdosis Therapie bei Autoimmunkrankheiten) ins Leben zurückgefunden haben. Es liegt uns am Herzen, dass möglichst viele Patienten mit Autoimmunerkrankungen die gleiche Chance bekommen, wie wir selbst:
 
  • Die Chance auf einen Stopp der Erkrankung
  • Die eventuelle Chance auf eine teilweise Heilung
  • Die Chance auf ein Leben ohne schwere Nebenwirkungen, wie sie bei pharmakologischen Therapien häufig auftreten.
 
Kurzum: Die Chance auf ein möglichst gesundes und glückliches Leben!
 
Mit der Therapie nach Prof. Dr. Cicero G. Coimbra, Professor für Neurologie und Innere Medizin, wird an der Ursache der Autoimmunschwäche therapiert – nicht nur an den Symptomen „herum gedoktert“. Seit 2002 hat diese Therapie weltweit bereits über 30.000 Menschen geholfen, wieder ein normales Leben zu führen. Ein Leben ohne fortschreitende Erkrankung und ohne schwere Medikamentennebenwirkungen - Ist das nicht wunderbar? 
 
Wir finden: Das Coimbraprotokoll braucht eine professionelle Stimme in Deutschland!
Es sollte erforscht und dokumentiert werden, Patienten sollen fachlich korrekte und einfach verständliche Informationen erhalten und vor allem Zugang zu einem zertifizierten Protokollarzt in ihrer Nähe. Darum haben wir im Sommer 2019 die gemeinnützige Organisation CoimbraProtokoll gUG (haftungsbeschränkt) ins Leben gerufen.   

Unser erstes großes Projekt ist die Organisation einer 3-jährigen Verlaufsbeobachtung zum Coimbraprotokoll an der Universitätsklinik Charité Berlin unter der Leitung von Prof. Friedemann Paul: Dabei geht es um Forschung und Evaluierung des Coimbraprotokolls auf europäischer Ebene und den Nachweis, dass die Therapie bei korrekter Anwendung sehr sicher ist. Die Falk-Stiftung für Bildung und Gesundheit Nürnberg hat die Gesamtfinanzierung der Studie über eine Dauer von vier Jahren zugesagt! Bereits im November 2019 ist die erste Organisation angelaufen. Ein detaillierter Projektplan wird bei Studienstart (voraussichtlich Sommer 2020) auf www.coimbraprotokoll.de veröffentlicht. 

Doch dabei bleibt es nicht: Wir möchten weitere Studienprojekte anstoßen wie z.B. die Untersuchung der Auswirkungen des Coimbraprotokolls auf das Mikrobiom oder die Finanzierung einer Doktorarbeit. Neben der Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten stellen wir schon seit 3 Jahren ehrenamtlich sicher, dass Informationen zum Coimbraprotokoll einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind. Immer fachlich korrekt, aber patientenfreundlich erklärt! Das werden wir auch künftig in sozialen Netzwerken und "im echten Leben" ausbauen.   

Hilf uns mit Deiner Spende, damit wir noch mehr Betroffenen helfen können!

Wir freuen uns auf Dich und auf die weitere Arbeit zur Verbreitung des Coimbraprotokolls!  Eure Britta & Christina
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020