Neues über die Grundschule in Gairnangi/Nepal

Ein Hilfsprojekt von „High Himalayan community project Nepal“ (K. Harder) in Gairnangi, Nepal

100 % finanziert

K. Harder (verantwortlich)

K. Harder
Die Schule soll in Gairnangi (2647 m) im District Rasuwa in der Nähe des Langtang National Park gebaut werden. Gairnangi ist vor 4 Jahren durch einen Erdrutsch fast völlig zerstört worden. 27 Menschen starben, 34 Kinder verloren ihre Eltern, die meisten Häuser sind unbewohnbar gemacht worden. Die Menschen haben in den letzten beiden Jahren mit großen Anstrengungen ihr Dorf wieder aufgebaut. Derzeit leben 41 Familien dort, oft notdürftig in kleinen Hütten aus Gras oder Felsblöcken. Die Unterstützung seitens der Regierung ist dürftig und beschränkt sich bisher auf 20kg Reis und eine Decke pro Familie. Die nächste Schule ist über 1,5 Stunden Fußweg vom Dorf entfernt.
Die Einwohner sind entschlossen, die Grundschule wieder aufzubauen. Derzeit könnten 39 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren und 33 Kinder zwischen 6 und 11 die neu zu bauende Schule besuchen.
Was wäre der Nutzen dieser neuen Schule?
- die Kinder könnten so früh wie möglich am Unterricht teilnehmen
- weite Wege zur nächsten Schule entfielen, die Versorgungslücke wäre geschlossen
- die Schule würde den Kindern eine Erziehung in einer Dorfgemeinde bieten, die die Bedeutung schulischer Bildung als sehr wichtig einschätzt
- die Eltern hätten die Möglichkeit des direkten Kontakts mit den Lehrern
- Lernen ist der Schlüsselfaktor für die Entwicklung der Menschen und des Landes
Aktueller Stand:
- Shadhuram Paudel, eine regionale Persönlichkeit, hat genügend Land für den Schulbau gespendet
- Norbu Muktan, ein junger Mann mit Hochschulabschluss und Studium in Kathmandu, ist bereit, freiwillig als Lehrer zu unterrichten. Er hat bei dem Unglück seine Eltern, 3 Geschwister und sein Haus verloren. Er will sich aktiv am Aufbau des Dorfes und der Schule beteiligen und als Lehrer das Projekt unterstützen
- alle Dorfbewohner haben sich bereit erklärt, jeweils mindestens 10 Tage aktiv und unentgeltlich am Schulaufbau mitzuwirken.
Verantwortlich ist das School Management Committee (MSC), das aus 11 Gemeindemitgliedern besteht. Das Komitee ist verantwortlich für die Finanzierung des Projekts, für den Einsatz der Arbeitskräfte sowie für die Auswahl der Lehrer. Alle haben sich auf 2 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit verpflichtet. 3 erfahrene externe Persönlichkeiten fungieren als freiwillige Berater des Projekts. Der Schulaufbau ist nur möglich mit Spendengeldern. Für den zielgerichteten Einsatz der Gelder, der kontinuierlichen Kontrolle sowie der Transparenz haben sich weitere Persönlichkeiten verpflichtet.
Das High Himalaya Project Nepal hat bereits Geld für Baumaterial gesammelt und bietet freiwilligen Helfern Besuchs- und Einsatzmöglicheiten.

Weiter informieren:

Ort: Gairnangi, Nepal

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an K. Harder (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …