Krankenhaus für Lomié

Ein Hilfsprojekt von „CEFOMEC e. V.“ (U. Netzel) in Lomié, Kamerun

Neuigkeiten: Hier infomiert Dich der Träger über den Stand der Dinge in diesem Projekt. So kannst Du beurteilen, wie mit den Spenden umgegangen wird.

U. Netzel (verantwortlich), verfasst vor etwa einem Monat

U. Netzel

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

Fundament Untergeschoss50,00 €

Erneut konnten wir großzügige Spenden verbuchen. Jede Spende kommt ohne Abzug direkt bei unserem Krankenhaus-Projekt an. Mit dem zur Verfügung gestellten Geld werden wir das Fundament des Untergeschosses weiter voranbringen können und danken allen Spendern recht herzlich.


U. Netzel (verantwortlich), verfasst vor 6 Monaten

U. Netzel

Notwendigkeit von Projekten

Sie wollen etwas Gutes tun und für etwas Sinnvolles spenden? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Es gibt zahlreiche Projekte, doch bei uns waren die Vorsitzenden selbst vor Ort und haben das Leid der Menschen und die Notwendigkeit dieses Projektes mit eigenen Augen gesehen.

Big_krankenhaus_lomie_hinten

Bei zahlreichen anderen Projekten wissen Sie zwar, dass Sie mit Ihrem Geld Gutes tun, doch wo genau fließt das Geld eigentlich hin? Diese Frage stellt sich bei uns nicht. Das Geld fließt direkt in den Bau des Krankenhauses und Sie werden Schritt für Schritt über Neues informiert. Sie werden also auf dem Laufenden gehalten und das nicht nur mit Worten, sondern auch mit Bildern.

Wer einmal in Afrika war, der weiß wie schlecht die gesundheitliche Versorgung ist. In Deutschland klagen wir zum Teil schon über die Ärzteversorgung. Immer wieder lesen wir, dass es zuwenig Ärzte gibt, wobei bei uns ein Arzt auf 300 Einwohnern kommt. In Kamerun kommt ein Arzt auf 12.000 Einwohnern. Deutsche Krankenschwestern, welche dort ein Praktikum gemacht haben, beschreiben die Situation als sehr dramatisch: „Wer hier krank ist, ist wirklich krank“. In Afrika gehen die Menschen nur zum Arzt, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Vergiftungen, Schwangerschaften und Malaria sind solche Gründe. Dort ist es unvorstellbar, dass jemand mit einer Erkältung zum Arzt geht, denn ein Arztbesuch ist nicht nur sehr teuer, er dauert auch sehr lang. Gerade in den ländlichen Regionen, so wie es in Lomié der Fall ist, müssen die Einwohner oft mehrere Stunden zum nächsten Arzt fahren. Unser Projekt soll Abhilfe schaffen! Außerdem müssen die Menschen beim Arzt oft noch stundenlang, teilweise bis zum nächsten Tag, warten, bis sie endlich behandelt werden. Ihr seht, wie wichtig dieses Krankenhaus für die Region ist. Bitte unterstützt uns, zusammen können wir das Ziel erreichen!

Bitte spenden Sie jetzt!

U. Netzel (verantwortlich), verfasst vor mehr als einem Jahr

U. Netzel

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

Erwerb des Grundstücks25,00 €

Eines der wichtigsten Anliegen des Vereins ist die Gesundheitsversorgung der Menschen in Lomié. Wie in den meisten Ländern der Dritten Welt ist auch in Kamerun das Gesundheitssystem desolat. Während hier in Deutschland etwa 1 Arzt auf 300 Einwohner kommt (und auch das ist teilweise noch nicht ausreichend), kommt in den ländlichen Regionen Kameruns 1 Arzt auf 12.000 Einwohner. Auch fehlt es an notwendigen Fachärzten. So hat ein durchschnittliches Krankenhaus in Deutschland zum Beispiel mehr Chirurgen angestellt, als es in ganz Kamerun gibt.

Die Zahl der Krankenhäuser ist verschwindend gering, sodass manche Patienten lange unterwegs sind, um ein Krankenhaus zu erreichen. Hinzu kommt, dass dort bisher leider das Motto "erst die Bezahlung, dann die Behandlung" gilt. In den staatlichen Krankenhäusern werden zwar Personal, die Räumlichkeiten, sowie die Geräte bezahlt, aber die Verbrauchsmaterialien, die für eine Operation benötigt werden, müssen vom Patienten bezahlt werden. Hat ein Patient kein Geld, wird er nicht oder nur unzureichend versorgt. Auch bei lebensbedrohlichen Verletzungen wird keine Ausnahme gemacht.

CEFOMEC will dafür sorgen, dass so vielen Menschen wie möglich der Zugang zu qualifizierter medizinischer Behandlung ermöglicht wird. Mit Hilfe von Spenden soll dort eine Klinik mit einem OP-Raum, einer Intensiv-Station mit 2 Betten, einer Ersten Hilfe Station und 5 Krankenzimmern mit insgesamt 17 Betten, sowie einer Apotheke, einer Wäscherei, einem Lager und natürlich entsprechenden sanitären Einrichtungen mit Toiletten und Duschen entstehen.

Was wird dafür benötigt?

Der Verein hat bereits ein ca. 600 m² großes Grundstück erworben, welches aber noch nicht vollständig bezahlt ist. Wenn diese Verbindlichkeit beglichen ist, wird das Grundstück in zwei Ebenen planiert, da es an einem Hang liegt. Die Konstruktionspläne für das Krankenhaus sind nahezu abgeschlossen und wurden im Januar 2012 mit dem Bauleiter vor Ort besprochen.

Zunächst werden weitere Geld Spenden benötigt, um die Immobilie zu erstellen.