Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Help Liberia - Kpon Ma e. V.

Yarbayah und Mawah, Liberia

Help Liberia - Kpon Ma e. V.

Fill 100x100 13. febr. 2015

medizinische Hilfe im Hinterland Liberias/Westafrika

T. Böhner von Help Liberia-Kpon MaNachricht schreiben

Selbst in den ärmsten Entwicklungsländern gibt es in den Großstädten immer noch die besten Zugangsmöglichkeiten für medizinische Behandlung. Jedoch an die Dorfbevölkerung, die grade in solchen Agrarländern riesengroß ist, denkt kaum jemand!
Unsere Organisation betreibt in Liberia, daß durch 14 Jahre Bürgerkrieg unter Charles Taylor noch lange mit dem Wiederaufbau der Infrastruktur kämpfen muß, zwei sogen. Buschclinicen.
Dies sind ebenerdige Häuser mit fünf Räumen, welche die Bürger selbst gebaut haben und somit großes Interesse haben, ihre Clinicen zu erhalten.
Jeder wird registriert, untersucht und für kleinstes Salär mit Therapie versorgt. Diese kleinen Summen teilt sich am Behandlungstag das gut ausgebildete Personal aus Einheimischen, die somit fast freiwillig arbeiten.
Nur die Medikamente müssen aus der Hauptstadt gekauft und weit in den schwer zugänglichen Busch gebracht werden. 
Das das Personal freiwillig arbeitet und auch noch für ihre Familien da sein muss, betreiben wir die Clinicen jeweils an den Markttagen Donnerstag bzw. samstags. Dann kommen - je nach Regen- oder Trockenzeit - zwanzig, ja manchmal sogar bis zu 120 Patienten täglich!
Doch wenn die meist Malaria-kranken Kinder nicht umsonst von weit her getragen werden sollen, müssen wir dafür sorgen, daß immer an Behandlungstagen genug Arzneien vorhanden sind. Deshalb freuen wir uns über Spender, die sogen. „Projektpatenschaften“, wobei die Mitglieder kleine ( mind. 10.- Euro ) , aber regelmässige „Beiträge“ spenden. So ist gewährleistet, dass die Mütter mit ihren fiebernden Kindern den weiten Weg mal nicht umsonst machen. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten