Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Nahrung, Bildung und Schutz für die Ärmsten der Armen in Cebu (Philippinen)

Cebu, Philippinen

1 / 38

Nahrung, Bildung und Schutz für die Ärmsten der Armen in Cebu (Philippinen)

Cebu, Philippinen

Auf den Philippinen, insbesondere in Cebu herrscht eine nicht zu beschreibende Armut. Helfen Sie Menschen und Kindern mit einer Spende, um ihnen ein würdevolles Leben zu ermöglichen.

Projektteam der Steber Stiftung von Steber & Partner Stiftung | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

In der Provinz Cebu, auf den Philippinen, herrscht eine nicht zu beschreibende Armut. Vor über 30 Jahren nahm Pater Heinz Kulüke sich der Aufgabe an, die benachteiligten Menschen vor Ort in Cebu zu unterstützen.
1999 gründete er die nichtstaatliche Organisation "JPIC-IDC".
Die Steber & Partner Stiftung unterstützt seit vielen Jahren verschiedene Hilfsprojekte, unter anderem auch Pater Heinz Kulüke und seine Organisation.

Warum wird Hilfe benötigt?
  • Weit über 6000 Menschen, insbesondere viele Kinder, leben zurzeit in Cebu auf vier verschiedenen Mülldeponien unter unwürdigsten Bedingungen. 
    Sie suchen im Müll nach essbarem oder verwertbaren Müll, den sie verkaufen können. 
    Die Kinder werden von den Eltern oft nicht in die Schule geschickt. Ihre Arbeitskraft wird auf den Mülldeponien benötigt. 
  • Todesfälle wegen Unfällen, Konflikten, Gesundheit
  • Schätzungsweise 20- 30 Tausend Straßenkinder leben in Cebu, viele ohne Eltern
  • Mehrere hundert Familien in Cebu leben in Mausoleen auf Friedhöfen
  • 2005 waren ca. 10.000 Frauen und Mädchen Opfer von Menschenhandel, Zwangsprostitution und Ausbeutung. 
    Durch Verlagerung ins Internet sind Schätzungen aktuell nicht möglich. 
    Das jüngste gerettete Opfer in letzter Zeit ist 1 Jahr alt.
  • Straftaten wegen Hunger oder Drogensucht
  • Hungersnot wegen der Corona-Pandemie: Weit über 18.000 Menschen, darunter viele Kinder aus den Armutsgebieten müssen mit Nahrung versorgt werden. Ohne Hilfe von Außen können die Armen nicht alleine überleben.
    Video-1, Video-2 

Aktuelle Hilfsprojekte:
  • Bereitstellung von Essen und Kleidung, Schultransport
  • Zugang zu ganzheitlicher Bildung für Kinder
  • kostengünstige Hausbauprojekte
  • Umsiedlung von Mülldeponien, Friedhöfen, Slums und Fischerdörfern in friedliche, gesunde & geschlossene Gemeinschaften
  • Schutz von Frauen & Kindern vor Gewalt, Zwangsprostitution, Missbrauch & Ausbeutung durch Präventionsmaßnahmen, Hilfecentern Cyberschutz, psych. Betreuung
  • Errichtung von Hilfecentern für ältere Menschen und Straßenkinder
  • Rehabilitation, Wiedereingliederung von Kindern mit Suchtproblemen (z.B. Drogen, Klebstoffschnüffler)

Ziele:
Wir möchten so vielen Menschen, vor allem Kindern, eine bessere Perspektive auf ein hoffnungsvolleres Leben geben, indem wir Spenden sammeln für o.g. Projekte.

Mit einer kleinen Spende können auch Sie Menschen ein würdevolleres Leben schenken.
Das Geld kommt 1 zu 1 den Bedürftigen zu Gute, wir haben keine Verwaltungskosten.
Zuletzt aktualisiert am 01. Mai 2020