Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Hungersnot in Ostafrika- IHRE Hilfe wird gebraucht

Dadaab, Kenia

Finanziert Hungersnot in Ostafrika- IHRE Hilfe wird gebraucht

Fill 100x100 original 9d6b85d10d

Dramatische Hungersnot in Ostafrika - I.S.A.R. Germany entsendet weitere Hilfe - Wir vergessen Ostafrika nicht... Mit nur 2,00 € finanzieren Sie die medizinische Grundversorgung eines Menschen vor Ort.

S. van Loenhout von I.S.A.R. Germany - International Search and RescueNachricht schreiben

Dramatische Hungersnot in Ostafrika - I.S.A.R. Germany entsendet weitere Hilfe - Wir vergessen Ostafrika nicht...

UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE SOFORTHILFE DURCH IHRE SPENDE:

Mit nur 2,00 € finanzieren Sie die medizinische Grundversorgung eines Menschen vor Ort.

Die Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany reagiert erneut auf die Folgen der dramatischen Hungersnot in Ostafrika. Ein weiteres medizinisches Expertenteam der Duisburger Organisation bringt Medikamentennachschub in das größte Flüchtlingslager der Welt im kenianischen Dadaab. Das Team startet Mitte April von Frankfurt nach Nairobi. Von dort geht es über den Landweg ins Flüchtlingslager.

Die medizinische Ausrüstung wurde von I.S.A.R. Germany so ausgewählt, dass den Menschen im Flüchtlingslager gezielt geholfen werden kann. Die Menschen sind durch die anhaltende Hungersnot stark geschwächt und leiden unter Durchfallerkrankungen und der damit verbundenen Austrocknung des Körpers. Das Hilfspaket umfasst außerdem Ausrüstung zur Versorgung von Wunden.

In der Region arbeitet I.S.A.R. Germany mit einem Hospital zusammen. Hier werden die Medikamente übergeben und im Flüchtlingslager einsetzen. Geplant ist außerdem ein Einsatz der I.S.A.R. Mediziner im Flüchtlingslager. Weiterhin wird das I.S.A.R. Team prüfen, welche Hilfe noch benötigt wird, um gemeinsam mit Partnerorganisationen weitere Hilfslieferungen organisieren zu können.

In Ostafrika herrscht derzeit die schwerste Dürre seit rund 60 Jahren. Davon sind bis zu 12 Millionen Menschen betroffen, vor allem in Äthiopien, Eritrea, Djibouti und Somalia. Im Bürgerkriegsland Somalia ist die Lage besonders schlimm. Rund 400.000 Menschen sind bereits in das benachbarte Kenia geflohen. Hier ist das größte Flüchtlingslager der Welt - in Dadaab – bereits überfüllt.

Die eingehenden Spenden werden Satzungsgemäß verwendet.