Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Freunde der Malawi-Waisen e.V.

Freunde der Malawi-Waisen unterstützt: MEOF - Mother Elizabet Organic Farming HfM - Hoffnung für MNissanja Patenschaften

Michael Hartung von Freunde der Malawi-Waisen e.V.Nachricht schreiben

Freunde der Malawi-Waisen, FMW, der Förderverein in Deutschland
Die Gründung des Fördervereins fand am 10. Februar 2008 in Breitengüßbach, 10 km nördlich von Bamberg statt.

FMW hat aber eine mehrjährige Vorgeschichte. Im Juli 2005 war Georg Modlmair als Tourist in Malawi. Dabei entwickelten sich einige tiefgehende Freundschaften, die buchstäblich sein Leben umgekrempelt haben. Zwei Jahre lang half er malawischen Waisenfamilien und dem Waisenhaus "Madalitso Orphan Care". Diesem Waisenhaus fehlten jedoch die Leute, um mit ihnen in die Zukunft schreiten zu können.

Hier zeigte sich bereits das Grundproblem Afrikas. Es fehlt an geeigneten und kompetenten, d.h. ausgebildeten Leuten, um wirklich Entwicklung zu bewirken. Da gab es einfach zu viele einsame nichtkompetente Entscheidungen und zu wenig Mitbestimmung und Eigeninitiative der Einheimischen. Es gab letztlich nur die Chance etwas Neues ins Leben zu rufen. Im Spätherbst 2007 begannen er und seine malawischen Freunde dann mit der Errichtung der geistigen Fundamente für "Hoffnung für Misanjo", HfM. Im September 2007 wurde dann mit Amos Chikaonda ein Konzept für ein neues Heim für 50 Kindergartenkinder, die einen Vorschul-Unterricht durch den Kindergarten bekommen und für 40 Jugendliche, die eine Ausbildung als Schreiner oder Schneider und zusätzlich eine Ausbildung zu biologisch arbeitenden Landwirten bekommen, erarbeitet.

Unser Ehrgeiz ist, dass 100 % der Spenden in Malawi ankommen. Dies ist nur möglich, wenn alle Kosten in Deutschland privat getragen werden (Telefonkosten, Internetkosten, Homepage, Porto, Flyer, …). Dasselbe gilt für Reisen nach Malawi. Auch die werden aus eigener Tasche bezahlt. Georg Modlmair reiste wegen der Projekte im Jahr 2007, 2008, 2009 und 2010 (Reisebericht 2010) für jeweils zwischen zwei und drei Wochen auf eigene Kosten nach Malawi.

Unsere malawischen Freunde sind auf Partner in der reichen Welt angewiesen. Dieser Aufgabe haben wir uns mit der Gründung von FMW gestellt. Laut unserer Satzung lassen wir auch geeignete Leute ausbilden, damit sie als Führungskräfte eingesetzt werden können, denn nur mit einheimischem qualifizierten und engagierten Führungspersonal wird man Afrika überhaupt entwickeln können.

Am Anfang unseres Engagements lag das Hauptaugenmerk auf dem Wort "Malawi-Waisen". Nach fast sechs Jahren Erfahrung mit Entwicklungshilfe beschreibt aber das Wort "FREUNDE" unser Programm besser. Es drückt aus, dass wir den Not leidenden Kindern Malawis Freunde in der Not sein wollen und ihnen helfen wollen, mit ihnen zusammen eine bessere, menschenwürdigere Welt aufzubauen. Die Geschichte der Entwicklungshilfe zeigt deutlich, dass wir Europäer das allein nicht können. Die Afrikaner können es allein auch nicht, aber wenn wir als Freunde und gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten, dann schaffen wir es.