Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 9

Unterstütze den finalen Feldversuch von EBOLAPP in Monrovia, Liberia

"EBOLAPP" eine Applikation zur Eindämmung der Ebola-Epidemie wurde über fünf Jahre entwickelt und soweit fertig gestellt, dass nur noch ein finaler Feldversuch in Monrovia durchgeführt werden muss. Dann wird "EBOLAPP" einsatzfähig sein.

T. Köppig von Freunde Liberias e.V. Nachricht schreiben

Pressestimmen unter Neuigkeiten 

Während der schrecklichen Ebola-Epidemie 2014 / 2015 in Liberia und den angrenzenden Ländern wurde die Idee von Michael Kölsch, Honorarkonsul der Republik Liberia, geboren, eine neuartige App zu entwickeln, welche eine Ebola Epidemie eindämmt und wie ein Warnsystem funktioniert.

Michael Kölsch und Thomas Köppig, Vorsitzender des Vereins „Freunde Liberias e.V.“ beschlossen, das Projekt zu verwirklichen.

Nach enormem Aufwand zahlreicher Beteiligter sind heute, fünf Jahre später, die Arbeiten an der kostenlosen und potenziell lebensrettenden „Ebolapp“ nahezu abgeschlossen.

„Ebolapp“ zeichnet das Bewegungsprofil des Nutzers ausschließlich auf dem Smartphone auf. Mittels GPS und Bluetooth misst die App, wie lange und in welchem Abstand Nutzer zueinander verweilen. Erkrankt einer davon, kann nur ein autorisierter Arzt dessen Daten auswerten. Bei Überschneidungen der Bewegungsprofile erkennt das System, ob eine Ansteckung erfolgt sein kann. In diesem Fall verschickt die App automatisch eine Warnung und die Empfehlung sich ärztlich untersuchen und impfen zu lassen. Eine rechtzeitige Impfung nach Ansteckung kann nämlich den Ausbruch der Krankheit noch verhindern und somit Leben retten. Gegenüber der herkömmlichen Kontaktrecherche können mit „Ebolapp“ zudem Infektionsketten wesentlich schneller rekonstruiert, Kontaktpersonen identifiziert und somit frühzeitig gewarnt werden. Die App ist mehrsprachig programmiert. Einschlägige Symbole und eine Vorlesefunktion lassen auch Analphabeten die App leicht bedienen.

Die Programmierung von „Ebolapp“ übernahm das Leipziger Unternehmen „publishAir“, die Testungen der international bekannte Verein „mobilCamp“ zusammen mit der Firma „BurgEins“ und weiteren IT-Fachleuten. 

Wir stellten 2015 „Ebolapp“ Dr. Thomas Grünewald vor, leitender Oberarzt der Infektiologie am Klinikum Sankt Georg in Leipzig. Er ist ein international renommierter Spezialist und Berater der WHO. Vom Funktionsprinzip der App und einer erfolgreichen Realisierbarkeit war er sofort überzeugt. Er begleitete und beriet  uns über den gesamten Zeitraum. Im Juni dieses Jahrs führte er einen erfolgreichen Feldversuch mit der App durch.

Im September ist ein finaler Feldversuch in Monrovia, Liberia geplant. Dieser Feldversuch wird in zwei Kliniken in Monrovia unter Leitung von Dr. Thomas Grünewald, Michael Kölsch und Thomas Köppig durchgeführt. Allerdings werden dazu noch Spendengelder in Höhe von 4.788,00 € benötigt.

Spende jetzt, damit wir „Ebolapp“ fertig stellen und wie geplant 2020 zum Einsatz bringen können. Vielleicht gelingt es uns sogar die App für die aktuelle Ebola Epidemie im Kongo verfügbar zu machen

„Ebolapp“ ist den mehr als 11.000 an Ebola verstorbenen Menschen in Westafrika, insbesondere Liberia gewidmet.

Wenn Sie einverstanden sind veröffentlichen wir Sie zeitlich unbegrenzt als Spender auf unserer Internetseite und direkt in der App.