Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 3

Essbare Stadt Nürnberg

Gestaltet mit uns die Essbare Stadt Nürnberg! Wir haben schon zwei öffentliche Flächen direkt in der Innenstadt, die wir nun gemeinsam mit Euch und für alle Menschen, die dort wohnen oder vorbeikommen, essbar machen wollen.

Michael S. von Bluepingu e.V.Nachricht schreiben

 
Wir, der Ernährungsrat für Nürnberg und Umgebung, eine Gruppe vom Bluepingu e.V., hat sich als erstes Ziel gesetzt, öffentliche Flächen in Nürnberg in Teilen essbar zu machen. Das Ganze heißt dann Essbare Stadt Nürnberg. Was 2018 bei einer Fahrt mit städtischen Mitarbeiter*innen zur Stadt Andernach, dem Vorreiter in Sachen Essbare Stadt, anfing, nahm 2019 in Nürnberg seinen Lauf. Nun entsteht erstmals und probeweise in der Nürnberger Innenstadt die Essbare Stadt. Der soziale Aspekt der Begegnung und des gemeinsamen Tuns spielt dabei eine große Rolle. 

Was konkret passiert? Zusammen mit SÖR haben wir zwei Flächen ausgesucht, die dieses Jahr mit einem Gemeinschaftsgarten aufgewertet werden. Die Flächen sind frei zugänglich und sollen von allen für alle sein. Das heißt im Vorbeigehen eine Beere zu pflücken ist erwünscht, die aktive Einbringung bei der Pflege und dem Gießen aber auch. 

Bei der Gestaltung sollen Anwohner*innen ihre Ideen und Wünsche einbringen, damit der Ort für sie attraktiv ist und sie sich gerne dort aufhalten. Dafür wurden „Ideenwerkstätten“ organisiert. Bei der Umsetzung sind ein paar Leitlinien gesetzt, zum Beispiel, dass alles ökologisch angebaut wird und wertvoll für Insekten ist, die als Bestäuber die Grundvoraussetzung dafür sind, dass überhaupt etwas Essbares wächst. Auch an Materialien ist unsere Leitlinie, dass wir so viel wie möglich recyceln und den Neukauf nach Möglichkeit reduzieren. 

Die Pilotprojekte dieses Jahr dienen uns als Lernobjekte. Fragen, wie wir am besten kommunizieren, damit die Gemeinschaftsgärten gegossen, aber nicht übergossen werden; wie wir offen bleiben, damit sich Menschen jederzeit aktiv einbringen können, wenn sie neue Ideen haben; wie wir alle mitnehmen können, auch die, die noch nie Tomaten, Kräuter und Co. geerntet haben… all das können wir dieses Jahr testen und unsere Erfahrungen bei allen Projekten, die unter anderem in Wohnvierteln kommen mögen, weitergeben. Wir freuen uns, wenn es viele Nachmacher*innen gibt, die unsere Vision eines inklusiven, lustvollen und schmackhaften Nürnbergs teilen und wahr werden lassen. Für Sitzgelegenheiten bei den Gemeinschaftsgärten, Beerensträucher und andere Pflanzen, Gießschläuche, Gießwasser, Gartenwerkzeuge, eine Beschilderung die informiert und zum Mintmachen einlädt, einen Stundenausgleich für die koordinierende Arbeit uvm. benötigen wir noch finanzielle Unterstützung. 

Wer mehr erfahren will, kann auf die Homepage schauen http://essbare-stadt-nuernberg.de/ oder sich hier melden kontakt@essbare-stadt-nuernberg.de

Am 20.6. geht es auch am Egidienplatz schon los. Der Jakobsplatz folgt am 25.6.. Jede/r ist herzlich eingeladen mitzuhelfen. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über