Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Dorfentwicklung Matagalpa Nicaragua

Matagalpa, Nicaragua

Dorfentwicklung Matagalpa Nicaragua

Matagalpa, Nicaragua

Seit mehr als 25 Jahren unterstützt der Kirchenkreis Wuppertal das Dorfentwicklungsprogramm von CEPAD in der Region um Matagalpa. Innnerhalb von 5 Jahren werden Dörfer in die Lage versetzt, ihre Situation zu verbessern. www.wuppertal-matagalpa.de

Jörg Wieder von Kirchenkreis Wuppertal | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Kirchenkreis Wuppertal pflegt seit 1994 eine Partnerschaft zu den evangelischen Christen in der Region um Matagalpa, Wuppertals Partnerstadt in Nicaragua. Partnerorganisation ist CEPAD, ein Zusammenschluß evangelischer Kirchen. 
 
Seit mehr als 25 Jahren unterstützt der Kirchenkreis das Dorfentwicklungsprogramm von CEPAD in der Partnerregion. Für das Jahr 2020 hat der Kirchenkreis Euro 20.000 zur Verfügung gestellt. Etwa Euro 5.000 müssen aus Spenden finanziert werden. Zudem fließen Kirchensteuermittel, Zuschüsse und Kollekten ein.
 
CEPAD arbeitet in 5-jährigen Entwicklungszyklen. 2020 werden im letzten Jahr in sieben südlich von Matagalpa liegenden Ortschaften die begonnen Projekte fortgeführt: Santa Josefina, Las Delicias, Las Mercedes, Ocotal, Ocote Sur, Jucuapa Occidental und El Bijague.
 
CEPAD bietet den Dorfgemeinschaften fünf Programmeinheiten an:
 
Nachhaltige kommunale Entwicklung: Dorfentwicklungskomitees (Comité de Desarollo Comunal – CDC) werden in die Lage versetzt, eigenständig Projekte zu planen und umzusetzen. Ziel ist, dass die CDCs eine juristische Person erlangen und so als Verhandlungspartner für Entwicklungsagenturen auftreten können.
 
Ernährungssicherung und Ökologie: Diese Programmeinheit zielt auf eine ökologisch orientierte Landwirtschaft und effizientere Anbaumethoden. Thema von Schulungen sind z.B. natürliche Düngung und die nachhaltige Boden- und Wassernutzung. Durch die veränderten Anbautechniken sollen die landwirtschaftlichen Erträge verbessern werden.
 
Stärkung der Familie: Diese Programmeinheit zielt auf die Sicherstellung eines ausreichenden Einkommens in den Familien. Für Frauen werden z.B. Fortbildungen in traditioneller Küche und zur Herstellung von einfachen Schmuck und Postkarten angeboten. Im Programmbereich „Hausgärten“ erhalten Frauen Fortbildungen zum Anbau einer größeren Vielfalt von Feldfrüchten. Daneben wird Frauen ein Kleinkreditprogramm angeboten, dass die Eröffnung von Geschäftstätigkeit ermöglichen soll.
 
Pastoralarbeit: In den Fortbildungen wird vor allem zu Themen mit politischer und gesellschaftlicher Relevanz gearbeitet.
 
Investitionen: Es werden Familien im Bereich Häuserbau, landwirtschaftliche Produktion und Geschäftsgründungen mit Krediten unterstützt.
 
Jährlich werden mit den Programmen in der Region etwa 500 bis 600 Personen erreicht. Die Hälfte sind in der Regel Frauen.
 
Partnerschaftsbegegnung
 Alle 2 bis 3 Jahre finden Begegnungen zwischen den Gemeinden aus Matagalpa und aus Wuppertal statt. Die Partnerschaft wird durch einen Arbeitskreis organisiert, der von der Synode des Kirchenkreises beauftragt ist.
Zuletzt aktualisiert am 05. Oktober 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über