Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Dorfentwicklung Matagalpa Nicaragua

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt der Kirchenkreis Wuppertal das Dorfentwicklungsprogramm von CEPAD in der Partnerregion um Matagalpa. Innnerhalb von 5 Jahren werden Dörfer in die Lage versetzt, ihre Situation zu verbessern.

Jörg Wieder von Kirchenkreis WuppertalNachricht schreiben


Der Kirchenkreis Wuppertal pflegt seit 1994 eine Partnerschaft zu den evangelischen Christen in der Region um Matagalpa, Wuppertals Partnerstadt in Nicaragua. Partnerorganisation in Nicaragua ist CEPAD, der Rat der evangelischen Kirchen in Nicaragua. 

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt der Kirchenkreis das Dorfentwicklungsprogramm von CEPAD in der Partnerregion. Für das Jahr 2019 hat der Kirchenkreis Euro 20.000 zur Verfügung gestellt. Etwa Euro 5.000 müssen aus Spenden finanaziert werden. Zudem fließen Kirchensteuermittel, Zuschüsse und Kollekten ein. 

CEPAD arbeitet mit Dorfgemeinschaften in 5-jährigen Entwicklungszyklen. 2018 wurde im vierten Jahr in sieben südlich von Matagalpa liegenden Ortschaften die begonnen Projekte fortgeführt: Santa Josefina, Las Delicias, Las Mercedes, Ocotal, Ocote Sur, Jucuapa Occidental und El Bijague. Die Mittel in Höhe von Euro 21.000 im Jahr 2018 wurden wie folgt verwendet:

Programmeinheit Nachhaltige kommunale Entwicklung: Dorfentwicklungskomitees (Comité de Desarollo Comunal – CDC) werden in die Lage versetzt, eigenständig Projekte zu planen und umzusetzen. 2018 wurden u.a. Projekte zur Strom- und Wasserversorgung realisiert.

Ernährungssicherung und Ökologie: Diese Programmeinheit zielt auf eine ökologisch orientierte Landwirtschaft und effizientere Anbaumethoden. Thema von Schulungen waren u.a. die biologische Düngung und die schonende und nachhaltige Boden- und Wassernutzung. Durch die veränderten Anbautechniken haben sich die Erträge teilweise um bis zu 40% verbessert. 

Stärkung der Familie
: Es wurden Maßnahmen durchgeführt, die ein ausreichendes Einkommen ermöglichen sollen. Zum anderen werden Familien in schwierigen Lebenssituationen und bei Erziehungsproblemen Begleitung und Beratung angeboten. Für Frauen wurden Fortbildungen in traditioneller Küche und zur Herstellung von einfachen Schmuck und Postkarten angeboten. Im Programmbereich der Hausgärten erhielten 35 Frauen Fortbildungen. 19 Frauen erhielten Kredite von etwa 150 bis 300 Euro und konnten so kleine Geschäfte aufbauen. 26 junge Erwachsene wurde ein sechsmonatiger Basiskurs Informatik angeboten.

Pastoralarbeit
: In den Fortbildungen wurde bedingt durch die politische Situation häufig zu Themen wie „Versöhnung und Frieden“ gearbeitet. 

Investitionen
: 21 Familien wurden im Bereich Häuserbau, landwirtschaftliche Produktion und Geschäftsgründungen mit Krediten unterstützt. 

Insgesamt wurden durch die Programme 607 Personen gefördert, davon 362 Frauen. 

Partnerschaftsbegegnung

Alle 2 bis 3 Jahre finden Begegnungen zwischen den Gemeinden aus Matagalpa und aus Wuppertal statt. Für 2020 ist ein Besuch aus Matagalpa in Wuppertal geplant. Die Partnerschaft wird durch einen Arbeitskreis organisiert, der von der Synode des Kirchenkreises beauftragt ist. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über