Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 15

Bergung von tödlichen Geisternetzen in der Ostsee durch Ghost Fishing

Helfen Sie, Schweinswale, Delphine, Seehunde, Fische und Seevögel in der Ostsee vor tödlichen Geisternetzen zu schützen. Die freiwilligen Taucher von Ghost Fishing werden mit Unterstützung der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. Netze bergen.

B. Ischner von Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.Nachricht schreiben

Erstes Ghost Fishing-Projekt in der Ostsee

In diesem Jahr wird das erste Ghost Fishing-Projekt der Ghost Fishing-Stiftung in der Ostsee stattfinden, um Geisternetze und anderen Müll zu bergen. Das Projekt wird vor der Insel Fehmarn und vor der Insel Rügen stattfinden.

Ghost Fishing ist eine internationale gemeinnützige Stiftung, die mit technischen Tauchern und verschiedenen Firmen, die Abfall recyceln, weltweit zusammenarbeitet. Ghost Fishing arbeitet ausschließlich mit ehrenamtlichen Tauchern. Das erfolgreiche Durchführen der Geisternetzbergungen und die Beschaffung des erforderlichen Equipments ist auf Sponsoren, Förderer und Spenden angewiesen.

Geisternetze - die stillen Killer in den Meeren

Große Mengen von verlorenen Netzen, Fischereiausrüstung und anderer Müll in unseren Meeren bringen Sekunde für Sekunde zahlreiche Opfer.
Oftmals mit den Meeresströmungen über große Entfernungen getrieben.
Diese verlorenen Fangnetze führen zum sogenannten „ghost fishing“:
Der gefangene Fisch stirbt und zieht seinerseits Tiere an, die sich im selben Netz verfangen. Im Netz verstrickt, verhungernd, verletzt.

Diese Geisternetze werden so zu einer tödlichen Falle: Sie fangen nun unentwegt Fisch, Vögel und Meeressäuger für Jahrzehnte auf dem Meeresgrund.

Geschätzte 640.000 Tonnen Geisternetze töten jedes Jahr mehr als 136.000 Seehunde, Seelöwen und Wale, zusätzlich Millionen Vögel, Schildkröten und Fische.

Das Problem ist groß, weltweit, schnell wachsend und überwiegend unbekannt für die Öffentlichkeit.

Außer Kontrolle, meistens ungesehen. In der Stille.

Warum ist eine Bergung der Geisternetze in der Ostsee so wichtig?

Die Ostsee ist unter anderem Heimat unserer einzigen heimischen Walart, des Schweinswals.
Die Ostsee-Schweinswale gehören zu den in Europa am stärksten gefährdeten Kleinwal-Populationen! Ihr Bestand ist permanent rückläufig! Eine Bedrohung für die kleinen Wale ist z.B. die Stellnetzfischerei und der Unterwasserlärm.

Hin und wieder gibt es in der Ostsee auch Delphine zu sehen, so z.B. in der Flensburger Förde, regelmäßig auch in der Nähe von Kiel und Fehmarn.
Ferner nutzen mehr als 9 Millionen Vögel die Ostsee als Überwinterungsgebiet.

Allerdings gibt es in der Ostsee, wie leider überall in den Meeren, auch ein Problem mit der Meeresverschmutzung, unter anderem auch durch Geisternetze. Jährlich gehen in der Ostsee bis zu 10.000 Netzteile verloren!

Diesen will die in München ansässige Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) den Kampf ansagen und unterstützt daher das Meeres-Clean-Up der Ghost Fishing-Stiftung.
Auch wird unser Projekt mit 15.000 Euro sehr großzügig von der Firma Trixie Heimtierbedarf (www.trixie.de) unterstützt! Hierfür sagen wir vielen herzlichen Dank!

Bitte unterstützt unseren Kampf gegen die Geisternetze zum Schutz der Schweinswale, Delphine und anderer Lebewesen.