Deutschlands größte Spendenplattform

Beendet Save AWIRO!

Ein Projekt von AWIRO e.V.
in Rostock, Deutschland

Wir haben 24.131,88 € Spendengelder erhalten

Danny S.
Danny S. schrieb am 04.03.2020
Hauskauf heißt selbstverwaltete Jugendarbeit sichern!
Seit über 20 Jahren ist der AWIRO e.V. der einzige Jugendclub im kinderreichsten Viertel Rostocks. Der Verein praktiziert einen für Rostock fast einzigartigen Ansatz: jugendliche Selbstverwaltung. 2023 soll damit Schluss sein. Die Eigentümerin, die kommunale Wohnungsgesellschaft WIRO, will den Mietvertrag des Vereins und seines in der Niklotstraße 5-6 betriebenen Jugendclubs nicht fortsetzen. 
Wir, die Jugendlichen, haben uns dafür entschieden zu handeln. Wir wollen die Häuser kaufen. Vor allem um den letzten Jugendclub im kinderreichsten Viertel zu erhalten. Seit über 20 Jahren engagier(t)en sich im Laufe der Zeit hunderte Jugendliche im AWIRO e.V. - das alles ehrenamtlich, selbstverwaltet und konsensorientiert. 
Der Verein bietet Infrastruktur, sowohl organisatorisch als auch räumlich, während alles, was innerhalb der Infrastruktur passiert, ausschließlich im Konsensprinzip gemeinsamen von den Nutzer*innen entschieden wird. Dabei steht der Anspruch des gemeinsamen Lernens besonders im Vordergrund. Die Konzepte DIY (Do It Yourself) und DIT (Do It Together) bilden den Schwerpunkt unserer Jugendhilfe - Ermächtigung zum selbstständigen Lernen und Handeln. 
Das bedeutet, dass Nutzer*innen, die bestimmte Fähigkeiten und Kompetenzen erworben haben oder bereits besitzen, diese an andere Nutzer*innen insbesondere in Form von Workshops weitergeben. Außerdem stellt die Aufrechterhaltung der gemeinsamen Infrastruktur und der Ausbau eben dieser als verbindendes Element und gemeinsames Lernprojekt im Fokus. Auch hierbei kommt es auf die ehrenamtliche Mithilfe jedes Einzelnen an. DIY und DIT bedeutet nämlich auch, dass Selbstverwaltung unentgeltlich, ehrenamtlich, freiwillig und folglich aus intrinsischer Motivation heraus abläuft. 
Seit über 20 Jahren ist der AWIRO e.V. der einzige Jugendclub im kinderreichsten Viertel der Hansestadt und trotz allem derart unterfinanziert, wie kein zweiter Jugendclub in Rostock. Die jährlichen Zuwendungen der Kommune decken nicht einmal die Miete der Räumlichkeiten, insgesamt hat sie nicht einmal die Höhe einer halben Sozialarbeiter*innenstelle. Und dennoch: das Selbstverwaltungskonzept ist ein voller Erfolg. Die Nutzer*innen schaffen mit vereinter Kraft, Wissensweitergabe und gemeinsamen Lernen mehr, als so manche bezahlte Stelle. Diese Doppelbelastung (Hauskauforganisation, Organisation des Jugendclubs, Workshops, Tagesangebot, Vorträge usw.) ist kaum auszuhalten. Um erstmals in der Vereinsgeschichte die Aktiven zumindest ein wenig zu honorieren, haben wir uns entschieden, mit den eingenommenen Spenden über betterplace, Ehrenamtspauschalen an die aktiven Jugendlichen auszuzahlen. Die Aktiven werden kleinere Ehrenamtspauschalen erhalten, um die tausenden von Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Nutzer*innen, die für ihre Workshops, Vorträge, Basteltage schon viel zu oft in ihre eigene Tasche gegriffen haben, weil es sich der Verein nicht leisten kann, symbolisch zu honorieren. Die seinerzeit angegebenen Bedarfe stehen dabei beispielhaft für die einzelnen Bereiche in denen Nutzer*innen bei uns aktiv sind: Küche, Fahrradwerkstatt, Proberaum, Café Median usw. 
Wir versprechen uns von dieser Auszahlung ein Dankeschön und weitere Motivation an die Aktiven und im Zuge dieser akuten Doppelbelastung trotz alledem aktiv zu bleiben. 

An dieser Stelle also nochmal ein riesiges Dankeschön an alle Spender*innen und an das Team von betterplace für die gute Betreuung.

Wir haben 24.131,88 € Spendengelder erhalten

Danny S.
Danny S. schrieb am 04.03.2020
Hauskauf heißt selbstverwaltete Jugendarbeit sichern!
Seit über 20 Jahren ist der AWIRO e.V. der einzige Jugendclub im kinderreichsten Viertel Rostocks. Der Verein praktiziert einen für Rostock fast einzigartigen Ansatz: jugendliche Selbstverwaltung. 2023 soll damit Schluss sein. Die Eigentümerin, die kommunale Wohnungsgesellschaft WIRO, will den Mietvertrag des Vereins und seines in der Niklotstraße 5-6 betriebenen Jugendclubs nicht fortsetzen. 
Wir, die Jugendlichen, haben uns dafür entschieden zu handeln. Wir wollen die Häuser kaufen. Vor allem um den letzten Jugendclub im kinderreichsten Viertel zu erhalten. Seit über 20 Jahren engagier(t)en sich im Laufe der Zeit hunderte Jugendliche im AWIRO e.V. - das alles ehrenamtlich, selbstverwaltet und konsensorientiert. 
Der Verein bietet Infrastruktur, sowohl organisatorisch als auch räumlich, während alles, was innerhalb der Infrastruktur passiert, ausschließlich im Konsensprinzip gemeinsamen von den Nutzer*innen entschieden wird. Dabei steht der Anspruch des gemeinsamen Lernens besonders im Vordergrund. Die Konzepte DIY (Do It Yourself) und DIT (Do It Together) bilden den Schwerpunkt unserer Jugendhilfe - Ermächtigung zum selbstständigen Lernen und Handeln. 
Das bedeutet, dass Nutzer*innen, die bestimmte Fähigkeiten und Kompetenzen erworben haben oder bereits besitzen, diese an andere Nutzer*innen insbesondere in Form von Workshops weitergeben. Außerdem stellt die Aufrechterhaltung der gemeinsamen Infrastruktur und der Ausbau eben dieser als verbindendes Element und gemeinsames Lernprojekt im Fokus. Auch hierbei kommt es auf die ehrenamtliche Mithilfe jedes Einzelnen an. DIY und DIT bedeutet nämlich auch, dass Selbstverwaltung unentgeltlich, ehrenamtlich, freiwillig und folglich aus intrinsischer Motivation heraus abläuft. 
Seit über 20 Jahren ist der AWIRO e.V. der einzige Jugendclub im kinderreichsten Viertel der Hansestadt und trotz allem derart unterfinanziert, wie kein zweiter Jugendclub in Rostock. Die jährlichen Zuwendungen der Kommune decken nicht einmal die Miete der Räumlichkeiten, insgesamt hat sie nicht einmal die Höhe einer halben Sozialarbeiter*innenstelle. Und dennoch: das Selbstverwaltungskonzept ist ein voller Erfolg. Die Nutzer*innen schaffen mit vereinter Kraft, Wissensweitergabe und gemeinsamen Lernen mehr, als so manche bezahlte Stelle. Diese Doppelbelastung (Hauskauforganisation, Organisation des Jugendclubs, Workshops, Tagesangebot, Vorträge usw.) ist kaum auszuhalten. Um erstmals in der Vereinsgeschichte die Aktiven zumindest ein wenig zu honorieren, haben wir uns entschieden, mit den eingenommenen Spenden über betterplace, Ehrenamtspauschalen an die aktiven Jugendlichen auszuzahlen. Die Aktiven werden kleinere Ehrenamtspauschalen erhalten, um die tausenden von Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Nutzer*innen, die für ihre Workshops, Vorträge, Basteltage schon viel zu oft in ihre eigene Tasche gegriffen haben, weil es sich der Verein nicht leisten kann, symbolisch zu honorieren. Die seinerzeit angegebenen Bedarfe stehen dabei beispielhaft für die einzelnen Bereiche in denen Nutzer*innen bei uns aktiv sind: Küche, Fahrradwerkstatt, Proberaum, Café Median usw. 
Wir versprechen uns von dieser Auszahlung ein Dankeschön und weitere Motivation an die Aktiven und im Zuge dieser akuten Doppelbelastung trotz alledem aktiv zu bleiben. 

An dieser Stelle also nochmal ein riesiges Dankeschön an alle Spender*innen und an das Team von betterplace für die gute Betreuung.