Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spenden für eine Schule in Ghana

Das erste Projekt, welchem wir uns widmen, ist die C. Academy, eine Schule in Ghana. Die Gelder werden in erster Linie für Ausstattung und Renovierungen benötigt. Da wir regelmäßig vor Ort sind, achten wir genaustens darauf, dass jeder Cent ankommt.

S. Shoe von plietsch e.V.Nachricht schreiben

 
Die C. Academy ist eine private Schule in Kasoa, ca. eine Autostunde entfernt von der Landeshauptstadt Accra. 

Sie wurde 2002 von der Schulleiterin Josephine “Jayaliila” Wotortsi gegründet und ist autonom von Staat, Religion und sozialem Status. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass jedes Kind – unabhängig von Glaube oder der sozialen oder geographischen Herkunft – einen Zugang zu Bildung erhält. 

Die Bildungseinrichtung besteht aus einer „Nursery“ – die der KiTa in Deutschland gleichzusetzen ist -, einem Kindergarten und einer Schule. Die Anzahl der Schüler und Lehrer unterliegt starken Schwankungen. Die hohe Fluktuation wird dabei insbesondere durch finanzielle Schwierigkeiten beeinflusst. Momentan besuchen ca. 110 Kinder und Jugendliche im Alter von einem bis 18 Jahren die Academy. 

Da es sich bei der C. Academy um eine unabhängige Einrichtung handelt, stehen ihr keinerlei staatliche Zuschüsse zu. Daher erfolgt die Finanzierung vorrangig durch das Schulgeld, vereinzelte Spenden von Privatpersonen sowie gelegentlichen Besuchen von Volontären aus aller Welt. 

Das grundlegende Problem besteht darin, dass sich viele Familien das Schulgeld auf Dauer nicht leisten können, obwohl es für uns mit ca. 8€ pro Monat zunächst sehr gering erscheint. Setzt man es jedoch ins Verhältnis zum Verdienst, der teilweise bei unter 2 €/Tag liegt und von dem eine ganze Familie ernährt werden muss, wird deutlich, wieso auch ein scheinbar niedriger Betrag Familien vor große Probleme stellen kann. Häufig springt die Schulleiterin selbst ein und zahlt das fehlende Geld aus eigener Tasche. Aber irgendwann ist auch dies nicht mehr möglich und die betroffenen Familien sind gezwungen, ihre Kinder wieder von der Schule zu nehmen.