Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Flüchtlingshilfe hautnah 4 - Zurück in die Vergangenheit

Für die Beschaffung neuer Pässe muss eine 6-köpfige Familie nach Burundi reisen, um eine Verlängerung des Aufenthaltstitels in Deutschland zu erlangen. Kosten in Höhe von fast 5.000 € fallen hierfür an. Hilf, dass Familie auch Familie bleiben kann.

K. Solejewski von OUTLAW. die StiftungNachricht schreiben

 2015 – wir haben George und seine Familie begleitet und gemeinsam mit unzähligen Unterstützern dafür gesorgt, dass seine Frau und die gemeinsamen Kinder aus Burundi zu ihm nach Berlin kommen können. 

2019 - George hat bereits seit ein paar Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft, aber in ein paar Wochen laufen die Aufenthaltstitel der Ehefrau und der Kinder ab und neue Pässe müssen her. Die Republik Burundi schreibt vor, dass diese Pässe nur vor Ort ausgestellt bzw. verlängert werden dürfen. Die Bürokratie stellt die Familie nun auf eine harte Probe. Wegen eines FINGERABDRUCKS von jeder Person auf dem Pass, muss die gesamte Familie zurück nach Burundi reisen. 

Das letzte, was die Familie mit Burundi verbindet sind Bilder von Bedrohung, Gewalt und Krieg. Das Land aus dem sie geflohen sind.

Auch heute noch, Anfang Januar 2019 warnt das Auswärtige Amt: „Von Reisen nach Burundi wird abgeraten. Reisende vor Ort werden um besondere Vorsicht gebeten. Die Sicherheitslage in Burundi ist aufgrund der instabilen innenpolitischen, wirtschaftlichen und kritischen menschenrechtlichen Lage angespannt. In der Hauptstadt Bujumbura kann es zu gewaltsamen, politisch motivierten Auseinandersetzungen unter Einsatz von Waffen kommen.“ 

Nicht nur, dass bei allen Familienmitgliedern seelische Wunden wieder aufgerissen werden und sie sich einer erneuten Gefahr im Land aussetzen müssen, es kostet natürlich auch eine Menge Geld mit sechs Personen nach Burundi zu fliegen. 

Als Alleinverdiener kann George nur einen Teil des benötigten Geldes aufbringen. Wir möchten ihm und seiner Familie helfen, die Kosten für Pässe in Höhe von 575 € und den Flug in Höhe von 4.300 € aufzubringen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Auch ein kleiner Betrag ist ein Beitrag, der uns dem Ziel näher bringt. Bitte spenden Sie!