Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gesundheit für Frauen und Kinder in Uganda

Einmal pro Woche kommen ein/e Arzt/Ärztin und ein bis zwei Krankenschwestern/-pfleger in unser Begegnungszentrum vor Ort in Nkoni. Sie behandeln dort bis zu 100 Patientinnen/Patienten aus der Dorfgemeinschaft. Die Kosten trägt der Verein.

R. Blank von Hand in Hand für Uganda e. V.Nachricht schreiben

Der Verein Hand in Hand für Uganda e.V. betreut seit 2009 Projekte in den Bereichen Bildung, Ernährung, Zugang zu sauberem Wasser, Nachhaltigkeit , Förderung der Selbstständigkeit sowie Gesundheitsvorsorge und -erhalt . 
  
In Nkoni, mit seinen ca. 1.500 Familien gibt es keinerlei medizinische Versorgung. Menschenleben sind schon bei harmloseren Krankheiten bedroht, da die Fahrt oder der lange Fußmarsch zum nächsten Krankenhaus finanziell oder körperlich nicht bewältigt werden kann. Infolgedessen sterben auch heute noch Patienten an Malaria und Durchfallerkrankungen. 
Seit ca. zwei Jahren gibt es im Dorf eine sehr engagierte Krankenschwester, die ehrenamtlich zu helfen versucht wo sie kann. Sie besucht zu Fuß ihre Patienten um sie zu versorgen oder die Menschen kommen zu ihr nach Hause. Medikamente erhält sie teilweise von einer amerikanischen NGO, die auch ihre Ausbildung finanziert hat. Der Verein Hand in Hand für Uganda e. V., steht im persönlichen Kontakt mit ihr und schickt ihr – je nach vorhandenen Mitteln – privat gesammeltes Verbandsmaterial und einen winzigen Lohn von ca. 5 – 10 Euro/Monat. 
Das reicht allerdings vorne und hinten nicht mehr aus.

Daher kommen seit Mitte letzten Jahres ein/e Arzt/Ärztin und ein bis zwei  Krankenschwestern/-pfleger  einmal pro Woche in unser Begegnungszentrum 
vor Ort.   
Sie behandeln dort regelmäßig kostenlos Patientinnen und Patienten aus der Dorfgemeinschaft. 
 
Früher waren es etwa 40 Menschen pro Behandlungstag, mittlerweile sind es an manchen Tagen über 100 Patienten. 
Die Kosten für Transport, Behandlung und Medikamente , circa 400.- € pro Monat
trägt der Verein.
Damit wir dieses Engagement auch zukünftig weiter aufrecht erhalten können, sind wir dringend auf Eure Spenden angewiesen.