Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gamjiyo - gemeinsam Perspektiven schaffen

Saba, Gambia

Gamjiyo - gemeinsam Perspektiven schaffen

Saba, Gambia

Harte Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft: Von Hand gegrabene Brunnen machen den Zugang zu Wasser gefährlich und sehr mühsam. Gemeinsam sichern wir mit einer zuverlässigen Wasserversorgung die Lebensgrundlage afrikanischer Kleinbauern in Saba.

K. Rickert von Engineers Without Borders (EWB) | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

 Gambia gehört aktuell zu den am schlechtesten entwickelten Ländern der Welt (im Ranking des Human Development Index belegt Gambia Platz 174 von 189). Durch den Klimawandel nähert sich der nördliche Teil des Landes immer stärker der einst fernen Wüstengegend an. Das früher sehr gute Ackerland kann heute aufgrund des Wassermangels nur noch schlecht bewirtschaftet werden. Da 90% der Bevölkerung von der Landwirtschaft leben, sehen viele hierdurch ihre Existenz bedroht. Zudem erschweren die Bedingungen vor Ort die alltägliche Arbeit. Die nur von Hand gegrabenen Löcher sind einsturzgefährdet und stellen nur unter großem körperlichen Aufwand Wasser bereit.

Unser Projekt verfolgt das Ziel, den Menschen im Dorf Saba eine zuverlässige Wasserversorgung bereitzustellen und damit eine wichtige Lebensgrundlage zu sichern. Außerdem soll mit diesem Projekt für die Bewohner von Saba eine Möglichkeit geschaffen werden, sich selbst besser versorgen zu können und finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Ende letzten Jahres haben wir in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung in Saba eine Wasserversorgung für zwei Agrarfelder aufgebaut. Dazu gehört ein Bohrloch mit einer Solarpumpe, die über eine Photovoltaikanlage betrieben wird. Über einen Hochtank und ein Leitungssystem werden insgesamt 26 Entnahmebecken mit Wasser versorgt, was eine einfache Bewässerung der Felder ermöglicht.

In der nächsten Bauphase soll ein Multifunktionsgebäude bei einem der Agrarfelder errichtet werden. Das Gebäude wird Lagermöglichkeiten für Gartengeräte, selbst hergestellten Dünger und die Ernte bieten. Zusätzlich wird es Schutz vor der Sonne und dem Regen bieten. 





Zuletzt aktualisiert am 25. März 2020