Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 9

WEpads - Nachhaltige Binden für junge Frauen in Südafrika

Wie würde unser Leben heute aussehen, wenn wir an 25% der Schulzeit nicht hätten teilnehmen können? - So geht es 1/3 der Mädchen in Südafrika. Fehlende Damenbinden dürfen nicht der Grund hierfür sein. Lasst uns dies gemeinsam verändern!

Jonathan Knickmann von Enactus Wuppertal e.V.Nachricht schreiben

Das Projekt WEpads steht für die Stärkung der Unabhängigkeit von Frauen in Afrika. Aktuell haben ca. 1/3 der Schülerinnen in Südafrika einen erheblichen Nachteil in der Bildung, weil sie während ihrer Periode nicht zur Schule gehen können. Der Grund hierfür ist so banal wie traurig: Es fehlt schlichtweg das Geld und der Zugang zu Damen-Hygieneartikeln. Dieses Problem wird „Period Poverty“ genannt. Wir hörten erstmals während einer Exkursion mit der Universität Wuppertal nach Südafrika hiervon. Daraufhin stellten wir uns die Frage: “Wie würde unser Leben heute aussehen, wenn wir an 25% der Schulzeit nicht hätten teilnehmen können?”
 
Für uns war klar: Dagegen möchten wir - 12 Studierende der Universität Wuppertal - im Rahmen von Enactus Wuppertal etwas unternehmen!  
 
Unsere Vision ist es, „Period Poverty“ in Afrika zu bekämpfen
Bildung über die Menstruation, Hygiene und den weiblichen Körper sowie die Bereitstellung preiswerter Produkte sehen wir als wesentliche Faktoren an. 
 
Nach ersten Erfahrungen mit eigenen Prototypen, stellten wir fest, dass dieses globale Problem am besten mit einem möglichst starken Netzwerk zu lösen ist. 
Gemeinsam mit unseren Partnern in Südafrika arbeiten wir an einer langfristigen und nachhaltigen Lösung. 
Aktuell testen wir 2 Möglichkeiten. 
 
1. Wiederverwendbare Stoffbinden in Kooperation mit Palesa Pads, einem Unternehmen, das die gleichen Ziele wie wir bereits in Johannesburg verfolgt. Derzeit führen wir einen Testlauf mit einer Schule in Kapstadt durch, um zu testen, ob die Stoffbinden eine gute Lösung für die Schülerinnen sind. 
2. Kostengünstige, biologisch abbaubare Binden nach dem Erfolgsbeispiel aus Indien und in Kooperation mit Arunachalam Muruganantham. Seine Erfindung einer einfachen Maschine zur Herstellung dieser Binden ist durch den Film „Stigma Monatsblutung“ bekannt geworden. Wenn wir es schaffen, diese Technologie in Südafrika zu implementieren, können wir eine kostengünstige und ökologische Lösung bereitstellen. 
 
Um beide Möglichkeiten weiter auszuleuchten und umzusetzen, benötigen wir Startkapital. Wenn auch ihr den Mädchen und Frauen in Südafrika helfen möchtet, freuen wir uns sehr über eure Unterstützung! 
 
Unsere Kooperationspartner:
Lokale Experten: http://kusasalethugroup.com/about/  
Enactus Wuppertal: https://enactus.de/wuppertal/ 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über