Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützen Sie unseren deutsch-israelischen Schüleraustausch

Eine jährlich stattfindende Schülerbegegnung zwischen deutschen und israelischen SchülerInnen. Im Zentrum steht dabei die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten deutscher wie israelischer Geschichte, Kultur und Politik.

S. Kämper von Förderverein Schulzentrum Steinlach-Wiesaz e.V.Nachricht schreiben

Eine besondere Begegnung und Herausforderung: Ein Austausch zwischen unserer Schule (SchülerInnen der Jahrgangsstufe 11) und unserer israelischen Partnerschule im Kibbuz Maagan Michael! Seit mehr als 10 Jahren pflegen wir die Kontakte zu unserer Partnerschule, der HofHaCarmel Highschool. Diese Begegnung findet bislang jedes Jahr statt und ermöglicht den deutschen wie israelischen TeilnehmerInnen Einblicke in zwei Länder, die auf besondere Weise miteinander verwoben sind - insbesondere geschichtlich. Flankiert wird der Austausch von einem Seminarkurs zum Thema Israel, der aus verschiedenen Perspektiven das Thema vertieft.
Beide Länder sind mit der Erfahrung der Shoah konfrontiert: Deutschland als Land der industriellen Massenvernichtung von Juden im Zweiten Weltkrieg; Israel als Staat, dessen jüdische Identität sich gerade aus der Überzeugung speist, eine Heimstatt für Juden aus aller Welt zu sein, die nie wieder in eine Opferrolle gedrängt werden wollen, sondern ihr Judesein selbstbewusst und uneingeschränkt leben möchten.
Unser  Austausch ermöglicht Einblicke in ein umstrittenes und zugleich faszinierendes Land, die sich nur vor Ort gewinnen lassen. Diese Begegnung lohnt den Aufwand der Vorbereitung und der Reise nach Israel, sowie umgekehrt die Begegnung hier in Deutschland. Diese Begegnung, die Vorurteilen oder falsch verstandenen Schuldzuweisungen erwehrt, sollte nicht an finanziellen Fragen scheitern:  Über die Beiträge der TeilnehmerInen allein ist dieser Austausch nicht zu tragen - eine Unterstützung garantiert den Fortbestand unseres Projekts. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über