Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

#GivingTuesday für die "Low-Level-Laser-Therapie"

Stellt euch vor, ihr habt solche starken Schmerzen im Mund, die sogar das Sprechen erschweren. So geht es vielen Krebspatienten. Wir kennen ein Verfahren, welches entzündliche Prozesse im Mund schneller heilen lässt: Die Low-Level-Lasertherapie.

Laura F. von Kinderkrebshilfe Mainz e.V.Nachricht schreiben

Die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. finanziert Projekte, die die Verbesserung und Vorbeugung, sowie Diagnose und Therapie von Tumor-und Leukämieerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen fördert.

In der Krebsforschung gibt es vielversprechende Methoden, die den Kindern die Nebenwirkungen der Behandlung erträglicher machen sollen. Dazu zählt auch die "Low-Level-Lasertherapie".
Eine häufige Nebenwirkung der Krebstherapie ist die orale Mukositis, die entzündliche schmerzhafte Schleimhauterkrankung des Mundes, die sehr häufig Krebspatienten betrifft, da diese ein geschwächtes Immunsystem haben.

Die Folge: Unseren Patienten können wegen der Schmerzen weder sprechen, noch trinken oder essen und sie brauchen starke Schmerzmittel, die wiederum Nebenwirkungen haben.

Unser Ziel ist es, Nebenwirkungen so gut wie möglich zu reduzieren und die orale Nahrungsaufnahme unseren Patienten zu ermöglichen.

Die Lösung: Die Low-Level-Lasertherapie.
Aktuell arbeiten wir mit einem Leihgerät und können positive Erfolge verzeichnen: Der Laser ermöglicht eine schnelle und effektive Heilung der Mukositis und ist für unsere Patienten völlig schmerzfrei.

Aber wie funktioniert diese Therapie?
Die Patienten tragen eine Schutzbrille, die die Augen vor den roten Strahlen schützt, die das Gerät mittels eines Richtstabs auf die betroffenen Stellen aussendet. Die Strahlen durchdringen die Haut und fördern so den Heilungsprozess. Der Patient liegt dabei im Bett, kann Fernsehen oder ein Buch lesen.

Leider müssen wir das Leihgerät bald wieder abgeben. Gerne würden wir diese Therapie weiterführen und ein eigenes Lasergerät anschaffen. Da die Kosten für diese Therapie leider von den Krankenkassen nicht übernommen werden, sind wir in diesem Falle auf Spenden angewiesen.

Aus diesem Grund starten wir diesen Spendenaufruf pünktlich zum #givingTuesday und freuen uns auf Ihr Engagement!