Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Aktion herzsicheres Overath- Anschaffung Defibrillatoren

Defibrillatoren retten Leben – im Ernstfall kann jede Sekunde zählen. Um Overath herzsicher zu machen, sollen möglichste viele Gebäude im Stadtgebiet mit Defibrillatoren ausgestattet werden.

E. Becker von Stadtverwaltung OverathNachricht schreiben

Worum geht es in diesem Projekt?
Defibrillatoren retten Leben – im Ernstfall kann jede Sekunde zählen. Um Overath herzsicher zu machen, sollen möglichste viele Gebäude im Stadtgebiet mit Defibrillatoren ausgestattet werden. Je größer die Anzahl dieser Geräte ist, desto schneller ist ein Eingreifen im Notfall möglich. 

Wer profitiert von diesem Projekt?
Natürlich hofft jeder Mensch, dass er nicht in die Situation gerät, einen Defibrillator brauchen zu müssen. Die Zahlen sprechen jedoch für sich – jedes Jahr sterben 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Es kann also jeden treffen – auch Sie! Schnelle Hilfe kann auch Ihr Leben retten. 

Warum startet die Stadtverwaltung das Projekt?
Die Ausstattung von Gebäuden mit Defibrillatoren ist keine Aufgabe der Stadtverwaltung – finanzielle Mittel sind für ein solches Projekt daher nicht vorhanden. Dennoch hat der Rat der Stadt Overath beschlossen, alle öffentlichen Gebäude sukzessive mit Defibrillatoren auszustatten, um im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger ein herzsicheres Overath zu schaffen. Auslöser für diese Ratsentscheidung war eine Fraktionsbesprechung der SPD-Fraktion in den Räumen der Overather Stadtwerke. Plötzlich klopfte während der Besprechung hier jemand ans Fenster – es handelte sich um einen Fahrschüler, dessen Fahrlehrer während der Fahrstunde auf der Autobahn in der Nähe der Abfahrt Overath einen Herzinfarkt erlitten hat. Geistesgegenwärtig fuhr der junge Mann von der Autobahn und hielt am ersten beleuchteten Gebäude – den Overather Stadtwerken. Die Besprechungsteilnehmer halfen natürlich und alarmierten den Notarzt; hätten sich aber sehr gewünscht, einen Defibrillator zu haben,  um selber schnell Hilfe leisten zu können und nicht auf das Eintreffen des Notarztes warten zu müssen.  Dieses Ereignis bewegte die Fraktionsmitglieder, einen solchen Antrag im Rat zu stellen, welcher dann von allen Fraktionen befürwortet wurde. Übrigens – im Gebäude der Stadtwerke ist zwischenzeitlich ein Defibrillator vorhanden. 

In welchen Schritten soll das Projekt umgesetzt werden?
Im ersten Schritt  sollen Defibrillatoren im Bürgerhaus, im Kulturbahnhof, in der Mehrzweckhalle Untereschbach und im Overather Freizeitbad Badino installiert werden. Wenn dieser Schritt erfolgreich war, werden weitere öffentliche Gebäude mit hohen Nutzerzahlen wie Turnhallen, Verwaltungsgebäude und Schulen  folgen. Wenn die Geräte installiert sind, werden öffentliche Schulungen für alle Bürgerinnen und Bürger für die Nutzung des Gerätes angeboten. Die Geräte sind zwar selbsterklärend; viele Menschen haben aus Unsicherheit jedoch eine Hemmschwelle zu überwinden, um das Gerät im Ernstfall nutzen zu können. Zur Beseitigung dieser Hemmschwelle sind Schulungen an den Geräten sinnvoll.

Wie soll das Projekt finanziert werden?
Ein Defibrillator kostet ca. 1.800 €. Für eine Ausstattung aller öffentlichen Gebäude sind aufgrund der Haushaltslage der Stadt Overath keine finanziellen Mittel vorhanden.