Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 6

Spenden für KiTrab - Kindergruppen zur Traumabewältigung

KiTrab ist eine 'Erste Hilfe für die Seele' für Kinder, die traumatische, schlimme Erlebnisse hatten. Die Selbstheilungskräfte der Kinder und ihre Resilienz werden sehr gut gestärkt. Wenn Du den Kindern helfen möchtest, unterstütze unsere Arbeit.

A. Poser von Akademie f Resilienz und Traumaberatung e.V. Nachricht schreiben

 Die Akademie für Resilienz und Traumaberatung e.V. – A.R.T.e.V. hat 2017 das  Projekt ‚Kindergruppen zur Traumabewältigung – KiTrab‘ ins Leben gerufen. Bis Sommer 2018 haben in acht KiTrab ca. 80 Kindern  aus Flüchtlingsunterbringungen teilgenommen. Für die Kinder war diese Maßnahme in der Regel höchst wirksam und hilfreich, dies wurde von Eltern, begleitendem Fachpersonal und auch LehrerInnen in den Schulen bestätigt.  
Es zeichnet sich bereits ab, dass das Projekt KiTrab einen großen Bedarf  u.a. auch an Schulen decken kann, eine Lücke füllt, niedrigschwellig ‚Erste Hilfe für die Seele‘ anzubieten. 
KiTrab stellt ein Gruppenangebot, für jeweils 10 Kinder (zw. 5 und 12 J.) mit seelischen Verletzungen, über 10 Wochen zur Verfügung.  Ziel ist es die Kinder zu stabilisieren, ihre Selbstheilungskräfte zu stärken und so möglichen manifesten posttraumatischen Belastungsstörungen vorzubeugen. Eine Hilfe, die zur Selbsthilfe beiträgt. (Prävention)
Das innovative Konzept sieht eine 1 zu 1 Begleitung durch ehrenamtliche, fachlich kompetente Traumahelfer*innen unter der Leitung von einem speziell ausgebildeten KiTrab-Leitungstandem innerhalb der zeitlich begrenzten KiTrab vor.  KiTrab ermöglicht den Kindern die erlittenen seelischen Verletzungen auf kindgerechte Weise überwiegend nonverbal zu verarbeiten. Dies verläuft intuitiv und bei jedem Kind anders. Flankierende Übungen dienen zusätzlich der Stabilisierung der Kinder und können auch nach den KiTrab Stunden angewendet werden. Das Setting wird ergänzt durch die Einbeziehung der Eltern, Lehrer und Betreuer, durch Info- und Auswertungsgespräche. 
Um die 1: 1 Begleitung eines Kindes innerhalb einer KiTrab durchführen zu können, werden Laienhelfer/Ehrenamtlerinnen zu TraumahelferInnen fortgebildet . An zwei Tagen mit insges. 16 UE lernen sie einerseits Hintergründe und Fakten zum Thema Flüchtlinge, andererseits Selbstwirksamkeits-/ Beruhigungsmethoden, die sie bei der Begleitung des Kindes während der Kindergruppe zur Traumabewältigung – KiTrab anwenden.  Nach einer KiTrab-Stunde findet eine Stunde Supervision statt, die von der KiTrab-Leitung durchgeführt wird und dem Austausch der EhrenamtlerInnen und ihrer Entlastung dient.

Für traumatisierte Kinder ist schnelle Hilfe nötig, wenn ihre Entwicklung nicht behindert werden soll.
Bisher fehlt ein dringend nötiges, passendes und niedrigschwelliges Angebot für diese Kinder. Genau hier setzt der gemeinnützige Verein A.R.T. e.V. mit dem Projekt „Kindergruppen zur Traumabewältigung - KiTrab“ an. Er bietet professionelle „Erste Hilfe für die Seele“ in Gruppen mit bis zu 10 traumatisierten Kindern zwischen 5 und 12 Jahren an und erreicht damit unkompliziert zahlreiche Kinder. 

 



Dieses Projekt wird auch unterstützt über