Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Update Your Culture! Pop-Up-Ausstellung über das zeitgenössische Judentum

Die Europäische Janusz Korczak Akademie lädt Künstlerinnen und Künstler ein, Gedanken, Erfahrungen, Niederlagen und Erfolge mit dem Publikum zu teilen und so gemeinsam jüdisches Erbe, Kultur und Tradition weiterzudenken und kreativ neu zu definieren.

S. Skibinski von Europäische Janusz Korczak Akademie e.V.Nachricht schreiben

In Form eines "Open Call for Artists" konzipieren und realisieren wir das im Frühjahr 2019 das Ausstellungsprojekt "Update Your Culture!Wieviel Heimat steckt im Ritual?"  mit künstlerischen Arbeiten über das zeitgenössische Judentum. Gezeigt werden Objekte und Fotografien professioneller KünstlerInnen und von SchülerInnen einer jüdischen Schule aus Frankfurt. Aus Anlass des aktuell in Deutschland wieder aufflammenden Antisemitismus wiederholen wir das Projekt innerhalb eines Jahres gemeinsam mit zwei weiteren Kooperationspartnern - mit der Cajewitz Stiftung im ehemaligen jüdischen Waisenhaus in Berlin Pankow und mit dem Museum Lehmbruck in Duisburg.    
Gemeinsam mit dem Publikum geht es auf Entdeckungsreise in die Welt der jüdischen Rituale und religiösen Objekte, alte Traditionen werden neu verpackt und zeitlos präsentiert. Dabei leisten die Arbeiten einen Beitrag zur Neuinterpretation der Rituale und ihrer Ausführung und stellen das Judentum als einen vitalen, heterogenen, multikulturellen, widersprüchlichen Prozess dar, der offen und formbar ist. "Update Your Culture!" verkörpert Visionen von Gemeinschaft, Glauben und Göttlichem, basierend auf generationsübergreifenden rituellen Handlungen als geistiger Heimat. 
Unsere Ausstellung soll mithelfen, Brücken zu bauen zwischen Tradition und modernem Leben und so einen offenen, emotionalen Dialog über die Inhalte des zeitgenössischen Judentums ermöglichen. Damit fragt die Schau auch ganz grundsätzlich danach, ob Religion im 21. Jahrhundert nach wie vor als ein Medium gesellschaftlichen Zusammenhalts und als Nährboden für neu entstehenden Gemeinsinn dienen kann.