Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Spende für die individuelle Hausaufgaben-Unterstützung im "Lunch Club"

Durch individuelle Unterstützung der Hausaufgaben das "Lernen" zu erlernen, bekommen Kinder und Jugendliche eine Chance gestärkt in den Schulalltag zu gehen, positive Erfahrungen zu machen und den Spaß am Lernen zu erhalten oder wiederzufinden.

H. Gruendken von Lunch Club e.V.Nachricht schreiben

 
„Wer einmal arm ist, bleibt lange arm…“ Die neue Bertelsmann Studie (Dräger 2017) bringt es auf den Punkt: „In Deutschland leben rund 21 Prozent aller Kinder mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in einer Armutslage.“ 
 

In Ahlen sind über 2000 Kinder abhängig von Sozialleistungen und leben in Armut. Eine Zahl, die für den Lunch Club e.V. mit dem Vorsitzenden Pfarrer Markus Möhl vor sechs Jahren Anlass war, den „Lunch Club - Das Restaurant für Kids“ im Ahlener Osten zu eröffnen - ein Stadtteil, der von Armut geprägt ist. 

Von einem zunächst samstaglichen Mittagstisch für Kinder entwickelte sich das Kinderrestaurant zu einer der wichtigsten, sozialen Einrichtungen der Stadt und ist mittlerweile anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Getragen von einem gemeinnützigen Verein finanziert der „Lunch Club“ seine Arbeit ausschließlich durch Spenden. 

Kinder von 6 bis 14 Jahren stehen im Mittelpunkt des Restaurant. Sie haben hier die Möglichkeit, in gemütlichen Räumen gemeinsam zu essen, Unterstützung bei den Hausaufgaben zu bekommen, ein Nachhilfeangebot wahrzunehmen, an Ausflügen in die Region teilzunehmen und ihre Freizeit mit sinnvollen und stärkenden Aktivitäten zu verbringen. Denn: „Gestärkte, gebildete und dadurch entscheidungsfähige Kinder und Jugendliche haben eine Chance, den Weg aus der Armut zu schaffen.“