Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spende für einen jungen Tüftler

Dürfen wir vorstellen? Hendrik, 15 Jahre alt, will einen sechsachsigen Roboterarm konstruieren. Eine dreiachsige CNC-Fräse hat er bereits gebaut, dafür sind seine Ersparnisse draufgegangen. Für neues Material benötigt er dringend eure Spende!

Sabine F. von Initiative NATNachricht schreiben

Spende für Hamburger Tüftler: Hendrik, 15 Jahre alt und Schüler am Gymnasium Osterbek, will einen sechsachsigen Roboterarm konstruieren. Die Ersparnisse sind aufgebraucht.

Wie reagieren eigentlich Eltern, wenn der dreizehnjährige Nachwuchs ankündigt, eine Fräse bauen zu wollen? „Mach mal“, sagt der Vater. „Von mir aus“, sagt die Mutter. Im Rückblick fügt sie allerdings noch hinzu: „Wir hatten ja keine Ahnung, was da auf uns zukommt.“ Das war so ziemlich genau vor zwei Jahren, im Dänemarkurlaub. Kurz vorher hatte Hendrik Wassmann zum 13. Geburtstag den langersehnten 3D-Drucker erhalten und die Eltern meinten, nun wäre es erst einmal genug. Aber ein älterer Freund flachste: „Jetzt brauchst du nur noch eine CNC-Fräse“. Das war ironisch gemeint, sagt Hendrik heute. „Aber ich habe es ernst genommen und bereits im Urlaub angefangen, zu recherchieren und eigene Ideen zu entwickeln.“   

Die Fräse ist fertig und fast das gesamte Geburtstags-, Taschen- und Konfirmationsgeld ist aufgebraucht. Aber Ideen gibt es noch viele: Auf dem NAT-Schülerkongress zu Zukunftstechnologien hat Hendrik den Roboterarm Panda kennengelernt und beschlossen: „Ich will selbst so einen Arm entwerfen!“ Er soll aus sechs Achsen und Aluminium bestehen und sowohl zum Fräsen als auch zum 3D-Drucken taugen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Portabilität und Platzersparnis. Vor allem: „Das Wichtigste für mich ist jedoch, dass es so etwas in dieser Art noch nicht gibt“, betont Hendrik. Bei der Programmierung lässt sich der Zehntklässler von einem erfahrenen Freund helfen, er selbst hat schon die ersten Bauteile per CAD-Software entworfen und will zunächst einen Prototypen versuchsweise in 3D drucken. 

Helfen Sie Hendrik, seinen Traum zu erfüllen und spenden Sie für Kugellager, Aluminium oder Steuerungselektronik. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über