Deutschlands größte Spendenplattform

SCHLAU Duisburg

Ein Projekt von AIDS-Hilfe Duisburg/ Kreis Wesel e.V
in Duisburg, Deutschland

SCHLAU steht für Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung. Die SCHLAU Duisburg Gruppe besucht ehrenamtlich Schulen, Jugendzentren und andere Bildungseinrichtungen in Duisburg um Homophobie und Transphobie abzubauen.

Kai-Uwe Diel
Nachricht schreiben

Über das Projekt

 SCHLAU steht für Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung in NRW und ist die Vernetzung von lokalen Aufklärungsgruppen aus ganz Nordrhein-Westfalen. Die SCHLAU Duisburg Gruppe besucht Schulen, Jugendzentren und andere Bildungseinrichtungen in Duisburg und Umgebung.

Im Zentrum von SCHLAU steht die Begegnung zwischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*. Die dahinterstehende Idee ist, dass Vorurteile und Klischees durch die direkte Begegnung wirkungsvoll hinterfragen und abgebaut werden können. Wir möchten die Jugendlichen mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans* ins Gespräch bringen:

"Damit nicht mehr über uns geredet wird, sondern mit uns!"

Denn noch immer zeigen Studien in trauriger Regelmäßigkeit, dass Homo- und Transphobie feste Bestandteile in Klassenräumen, Freizeiteinrichtungen und auf Schulhöfen sind. Manchmal entsteht so ein Klima gegenseitiger Feindseligkeit, unter dem nicht nur homo- und bisexuelle sowie  transgeschlechtliche Jugendliche leiden, sondern das alle betrifft. SCHLAU-Workshops thematisieren diese Diskriminierungsmechanismen, geben authentische Einblicke in gleichgeschlechtliche Lebensweisen und vermitteln Akzeptanz gegenüber der Vielfalt menschlicher Lebensentwürfe.

SCHLAU Duisburg leistet damit ein grundlegenden Beitrag zu nachhaltiger Antidiskriminierung, effektiver Gewaltprävention und demokratischer Menschenrechtsbildung. Denn unsere Vision ist eine Gesellschaft ohne Ausgrenzung, Homophobie und Transphobie. 

Für unsere Workshops arbeiten wir mit einem Diensthandy, über welchen wir die Garantie geben, dass man uns auch erreichen kann, wenn das Büro nicht besetzt ist.
Darüber hinaus bieten wir auch den Jugendlichen damit an, mit uns in Kontakt zu treten und erste Ansprechpartner_innen zu sein.