Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Friedenshaus im Süd-Sudan

Fill 100x100 original jm pofil   kopie

Ein Friedenshaus für Versöhnung und Gewaltfreiheit will ONAD (Organization for Nonviolence and Development) in Juba, Süd-Sudan, errichten und braucht unsere Unterstützung in dem vom Bürgerkrieg erschütterten Land.

J. Menzel von act for transformation, gem. eG Nachricht schreiben

ONAD (Organization for Nonviolence and Development) Juba, Süd-Sudan 

ONAD setzt sich konsequent für eine gewaltfreie Veränderung im Land ein und für ein friedliches Zusammenleben der verschiedenen Ethnien im Süd-Sudan. Mit Trainings und Workshops über Menschenrechte, Demokratie und Gewaltfreiheit richten sie sich an alle Menschen im Land und die politischen Vertreter. Der interreligiöse Dialog zwischen Christen und Muslimen und die Aussöhnung mit dem Norden ist ihnen ein wichtiges Anliegen. 

Bereits vor Ausbruch des Bürgerkriegs hatten sie den Plan, ein Seminar- und Trainingscenter für Gewaltfreiheit und Demokratie in Juba zu errichten, was aber nicht umgesetzt werden konnte. Jetzt konnten sie endlich damit beginnen, die Fundamente und die ersten Mauern für das Gebäude auf ihrem Grundstück zu legen, in dem zukünftig die Büros und auch ein Versammlungsraum für bis zu 200 Menschen sein soll. Das gesamte Gebäude soll zweistöckig werden und bis zu 75 Tausend Euro kosten. 

Wir wollen ONAD mit 10 % der Baukosten unterstützen, insbesondere mit dem Einbau der Fenster und Türen im Erdgeschoss, so dass sie endlich auch ihr Büro in die eigenen Räume verlegen können und sich die teuren Mieten in der Hauptstadt einsparen. Moses Monday John der Direktor sagt: „Wir hoffen sehr, dass es endlich Frieden wird in unserem Land und wir werden hier Menschen zusammen bringen, die sich für eine dauerhafte Versöhnung und für Frieden engagieren.“ 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten