Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 4

Spende für den Wiederbelebungsunterricht im Chiemgau

Deutschlandweit sterben >50.000 Menschen pro Jahr an einem plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand, auch weil hier nur 37% überhaupt laienreanimiert werden. Um das Überleben zu verbessern, muss die Wiederbelebung bereits in der Schule verankert werden.

K. Chiemgau e.V. von Kids Save Lives Chiemgau e.V.Nachricht schreiben

Fakten zur Wiederbelebung

Über 50.000 Menschen erleiden deutschlandweit jedes Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen plötzlichen Herzstillstand. 37 % der Laien helfen in Deutschland. Zum Vergleich: In den Niederlanden liegt die Quote bei über 70 %. 

Wann ist der ideale Zeitpunkt die Wiederbelebung zu erlernen? 

Wenn Menschen bereits als Kinder lernen, die Maßnahmen der Wiederbelebung zu beherrschen, wird langfristig der Anteil an geschulten Personen der Gesellschaft steigen, die im Notfall bereit und Willens sind, effektiv zu helfen. Erfolgreiche Projekte u.a. in Skandinavien zeigen, dass die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern auch deshalb als sinnvolle Möglichkeit, die Quoten der Laienreanimation zu erhöhen, weil Schüler über Jahre wiederholt und sinnvoll aufbauend instruiert werden können. Zudem ist es wissenschaftlich gut belegt, dass Kinder vor der Pubertät geringere Hemmungen gegenüber der Anwendung von Erster Hilfe aufweisen.

Ein Laienreanimationstraining an Schulen lässt sich, angepasst an das Alter der Kinder, effektiv und mit wenig Aufwand einführen: Der deutsche Wiederbelebungsrat hat bereits im Jahr 2012 dieses umfassende Ausbildungskonzept für den Reanimationsunterricht in Schulen veröffentlicht.

So empfieht der deutsche Wiederbelebungsrat zwei Stunden jährliches Wiederbelebungstraining ab dem 12. Lebensjahr in allen Schulen weltweit. In diesem Alter reagieren Kinder besser auf Anweisungen und lernen viel leichter anderen zu helfen. Ein Beginn in jüngeren Jahren bedeutet auch, dass Wiederbelebung wie Schwimmen oder Fahrradfahren ist: Kinder werden dann nicht mehr vergessen wie man ein Leben rettet. Kenntnisse und Fähigkeiten in der Durchführung der Wiederbelebung können außerdem verbreitet werden, in dem die Kinder auch ihre Familie und ihre Freunde ausbilden.  
 
Da der Wiederbelebungsunterricht in Bayern eben nur auf freiwilliger Basis verankert ist und es an Tutoren an den Schulen mangelt, haben wir den Verein "Kids Save Lives Chiemgau e.V." gegründet und sind beim Amtsgericht Traunstein unter der Vereinsregister-Nummer VerR 201968 geführt. Jede Schule kann mit uns Kontakt aufnehmen und den Wiederbelebungsunterricht nach den Richtlinien der Kultusministerkonferenz und des deutschen Wiederbelebungsrats in Ihrer Schule etablieren. Hierfür stellen wir kostenfrei ausgebildete Tutoren samt Wiederbelebungssimulatoren für die Zeit des Unterrichts. Alle Schüler bekommen nach Absolvierung der 2 Schulstunden und einer absolvierten "Hausaufgabe" ein Zertifikat und werden ganz nebenbei zum Lebensretter.