Beendet Obdachlosenhilfe in Japan

Ein Hilfsprojekt von „Arbeitskreis Japan (Ev. Landeskirche Braunscheig)“ (C. Grauer) in Osaka-Shi, Japan

C. Grauer (verantwortlich)

C. Grauer
Der Arbeitskreis Japan der Ev. Luth. Landeskirche Braunschweig und Diakonie Braunschweig bitten um Spenden für die Erdbebenopfer in Japan. Die Gelder sollen dem Diakoniezentrum „Kibo no le" der japanischen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Osaka zugute kommen. Das Diakoniezentrum kümmert sich unter anderem um Notunterkünfte sowie die Versorgung von Menschen, die aus Angst vor einer radioaktiven Verseuchung durch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima in den Süden des Landes geflohen sind.

„Auch wenn die Lage zurzeit noch unübersichtlich ist, gehen wir davon aus, dass in den nächsten Wochen Notunterkünfte und Lebensmittel für entwurzelte oder geflüchtete Menschen benötigt werden", sagt Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer, als Ökumenereferent zuständig für die internationalen Kontakte. Die Landeskirche Braunschweig pflegt seit mehr als vierzig Jahren eine Partnerschaft mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Japan.

Der „Arbeitskreis Japan" der Landeskirche hat in einer aktuellen Sitzung die Lage in Japan beraten und empfiehlt die Spenden zugunsten des Diakoniezentrums. Dort könnten Menschen aufgenommen und versorgt werden, betont der Vorsitzende, Diakon Bodo Walther (Wolfenbüttel). Benötigt würden Decken, Hygieneartikel und Lebensmittel. Die Mitarbeitenden von Kibo no le wollen die Hilfsgüter vor Ort beschaffen und verteilen.

Nach Abschluss der Aufräumarbeiten ist darüber hinaus für zwei Kirchengemeinden im Katastrophengebiet von Sendai Hilfe bei der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sowie die Einrichtung eines Mittagstisches geplant. Außerdem sollen die Gemeinden beim Wiederaufbau der zerstörten Häuser unterstützt werden.

Weiter informieren:

Ort: Osaka-Shi, Japan

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Spendenaktion der Bäckerei Grauer, die dieses Projekt mit einem Japan-Brot unterstützt!

    Hochgeladen am 10.04.2011

  • Zeitungsartikel über diese Spendenaktion Quelle: Goslarsche Zeitung am 17.03.2011

    Hochgeladen am 24.03.2011

  • Motto des Diakoniezentrums.

    Hochgeladen am 21.03.2011

  • Ein Strom von Wohnungs- und Obdachlosen im Brennpunkt "Kamagasaki".

    Hochgeladen am 21.03.2011

  • Das Diakonie-Zentrum Kibo no Ie in Osaka Japan liegt im Obdachlosenvietel (einem Sozialenbrennpunkt) Kamagasaki. Dort leben zur Zeit circa 20.000 Obdachlose, nun wird ein weiterer Obdachlosenstrom aus der Tsunamiregion erwartet.

    Hochgeladen am 21.03.2011