Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Trinkwasserversorgung und Bau einer Küche für eine Schule am Kilimanjaro

Um den Kindern dieser Schule eine gute Ausbildung zu garantieren, ist die Gesundheit der Kinder Grundvoraussetzung. Dies wollen wir durch den Bau einer Küche mit Essensausgabe bauen und der Versorgung mit sauberem Trinkwasser sicherstellen.

J. Nußbaum von Voice of Kilimanjaro-KidsNachricht schreiben

Die Grundschule in Marangu benötigt dringend unsere Unterstützung; Sie liegt ca. 67 km nördlich von Moshi am Kilimanjaro In der Schule werden derzeit 447 Kinder in einem unvorstellbar schlechten Umfeld von insgesamt 13 Lehrern/innen betreut. Es gibt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Erforderliche Maßnahmen, die wir umsetzen möchten:

1.  Bau einer Küche für die Versorgung von 447 Kinder mit integrierter Essensausgabe.
2.  Bau einer befestigten Wasseraufnahme –Betonbecken- des Trinkwassers an der Quelle am 
    KIlimanjaro.
3.  Verlegung der Wasserversorgungsleitung 1.620 Meter in 60 cm Tiefe von der Entnahmestelle zum 
     30.000 Liter Wassertank an der Schule.
4.  Bau einer Wassertankanlage 30.000 Liter auf dem Schulgelände mit Überlaufsystem für die  
    Bewässerung der anliegenden Felder und Gärten.
5.  Verlegung von Wasserversorgungsleitungen auf dem Schulgelände (700 Meter) zur Küche und 
     Schulgebäuden sowie 2 domestic points am Rand des Schulgeländes für die Anrainer.
 
Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist ein Grundrecht aller Menschen. Auch für die 447 Kinder, die Lehrer und die in unmittelbarer Nähe wohnenden Anrainer.
Durch diese Maßnahmen werden häufige Durchfallerkrankungen der Schüler und des Lehrpersonals sowie der umliegenden Dorfbevölkerung (ca. 3.000 Menschen) durch die Aufnahme von verunreinigtem Oberflächenwasser vermieden und die krankheitsbedingten Ausfallzeiten der Schüler (ca. 30 %) vermieden.