Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Unser Boden - Unser Leben!

Fill 100x100 default

Wir treten ihn, kehren ihn als Schmutz aus dem Haus und nennen ihn abwertend »Dreck«: den Boden unter unseren Füßen. Dabei muss die dünne Haut der Erde alle menschlichen Zivilisationen tragen – und ernähren. Wir wollen die geschundenen Böden heilen.

M. Jacobson von grund-stiftung am Schloss TempelhofNachricht schreiben

Gesunder Boden ist die Grundlage allen Lebens. Aufstieg und Niedergang menschlicher Kulturen hängen daran. Von Anbeginn seiner Geschichte hat der Mensch den Boden genutzt und gebraucht, aber auch zerstört und verwüstet. Heute gehen Jahr für Jahr Milliarden Tonnen fruchtbaren Bodens unwiederbringlich verloren.
 
Es kommt auf die oft nur wenige Zentimeter dünne oberste Schicht an - die Humus Schicht. Wir kennen diesen frischen Geruch gesunden Bodens im Wald. Der Boden ist dann locker und krümelig, lebendig durchzogen von Pilzgeflechten. Wir können darin mit den bloßen Händen graben. In einem Kubikmeter leben mehr als 7 Milliarden Lebewesen, mehr als Menschen auf der Erde. Ein gesunder Boden ernährt uns alle. Die Entwicklung von einem Zentimeter Humus kann zwischen 100 und 300 Jahren dauern! 
 
Und doch zerstören wir jeden Tag achtlos wertvollen Boden. Wir haben uns daran gewöhnt, dass die Lebensmittel im Supermarkt nie ausgehen.

Die industrielle Revolution hat auch die Landwirtschaft verändert. Maschinen bearbeiten jetzt den Boden, bald schon Roboter und Erntedrohnen. 
 
Die Menschheit muss der weltweiten Bodenerosion Einhalt gebieten. Mehr noch: Wir brauchen neue Methoden, nicht nur um den Raubbau zu stoppen, sondern Boden wieder aufzubauen
 
Wir beginnen damit heute und hier. In Zusammenarbeit mit Universitäten haben wir ein Konzept zur aufbauenden Landwirtschaft entwickelt. Die Basis ist unsere Erfahrung aus der biologischen und biologisch-dynamischen Landwirtschaft und die tägliche Praxis auf dem Feld. Das haben wir erweitert mit Methoden der Permakultur, des holistischen Managements uvm. Wir schaffen natürliche, geschlossene Kreisläufe und achten die Grundbedürfnisse von allen Lebewesen. 

Bodenaufbau ist eine langfristige Aufgabe: In den letzten zwei Jahren haben wir dafür die Grundlage gelegt. Wir haben über 250 Bodenproben in Laboren untersuchen lassen, damit wir den heutigen Zustand des Bodens belegen können. So können wir nachweisen, ob unser neues Konzept in den nächsten Jahren wirklich Erfolg haben wird. In den kommenden fünf Jahren geht es um Anpflanzen, Pflegen, Entwickeln, Dokumentieren, Erforschen, Verbreiten und Erhalten.
 
Dafür brauchen wir eure Unterstützung! 
 
Viele kleine Aktionen führen zur Neugestaltung eines zukunftsfähigen Lebensraumes: Mit 10 € können wir biologisch zertifiziertes Saatgut für zehn Quadratmeter Blühstreifen kaufen oder auf 50 qm je 2 cm Kompost aufbringen. Für 25 € setzen wir einen Holunderstrauch. Mit 100 € pflanzen wir einem großen Walnussbaum als Teil des Agroforstprojektes in der Landwirtschaft. 
 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten