Finanziert Nothilfe Erdbeben und Tsunami Japan

Ein Hilfsprojekt von „Help - Hilfe zur Selbsthilfe“ (R. Walter) in Sendai City, Japan

R. Walter (verantwortlich)

R. Walter
Der Nordosten Japans wurde am Freitag, den 11. März, von einem Erdbeben der Stärke 9.0 und einem daraus resultierenden Tsunami getroffen. Help unterstützt seine japanischen Partnerorganisation JEN beim Wiederaufbau der Katastrophenregion.

Help leistet Hilfe über seine japanischen Partnerorganisation JEN, die unmittelbar nach dem Erdbeben ein Nothilfeteam in die Katastrophenregion Miyagi entsendete und Hilfsmaßnahmen in Sendai City und Ishinomaki City leistete. Nun konzentriert sich JEN auf den Wiederaufbau in Ishinomaki. Bedürftige erhalten Haushaltsgüter in Zwischenunterkünften und Kleinstbetriebe werden gezielt mit Einkommen schaffenden Massnahmen unterstützt.

Die Teams von JEN versorgten nach der Katastrophe betroffene Menschen vor Ort mit Decken, Wasser, Hygieneartikel und anderen Dingen des täglichen Bedarfs sowie mit Notunterkünften. Bedürftige erhielten warme Mahlzeiten in Suppenküchen. Zudem wurde Schlamm aus den nicht beschädigten Häusern entfernt, so dass die Bewohner zurückkehren können.

Die international tätige humanitäre Organisation JEN hat bereits bei vielen Katastrophen weltweit Hilfe geleistet. So war sie beim Tsunami 2004 in Sri Lanka und beim Erdbeben in Haiti 2010 im Einsatz. Help und JEN haben bereits intensiv in den 1990er Jahren in Serbien zusammengearbeitet. Help ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft, dem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Help trägt das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) erteilte DZI-Spendensiegel.

Die hier definierten beispielhaften Bedarfe werden dringend benötigt. Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Spende den betroffenen Menschen in Japan zugutekommt und hilft, Leid zu mindern.

Weiter informieren:

Unternehmenspartner:

  • Logo PAYBACK GmbH

Ort: Sendai City, Japan

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Koordination und Planung vor der Verteilung der Haushaltsgegenstände (Foto: JEN/Help).

    Hochgeladen am 09.06.2011

  • Verteilung von Haushaltsgegenständen an die Übergangshäuser (Foto JEN/Help).

    Hochgeladen am 09.06.2011

  • Hilfsgüter vor der Auslieferung in einem Warenhaus (Foto JEN/Help).

    Hochgeladen am 09.06.2011

  • Bild aus der zerstörten Küstenstadt Ishinomaki (Foto JEN/Help),

    Hochgeladen am 26.04.2011

  • Schlammentfernung in Ishinomaki City. Viele Freiwillige aus ganz Japan unterstützen die Hilfsorganisationen und die betroffene lokale Bevölkerung (Foto: JEN/Help).

    Hochgeladen am 26.04.2011

  • JEN bei der Arbeit: Verteilung von Hilfsgütern und Dingen des alltäglichen Bedarfs , z.B. Hygieneartikel (Foto: JEN/Help).

    Hochgeladen am 26.04.2011

  • Outdoor-Suppenküche in Ishinomaki. (Foto: JEN/Help)

    Hochgeladen am 26.04.2011

  • Mitarbeiter von JEN halten fest, welche Hilfsgüter am Dringensten benötigt werden. Ort: Ishinomaki (Foto: JEN/Help)

    Hochgeladen am 05.04.2011

  • Hilfsgüter werden in Ishinomaki City verteilt. Foto von JEN/Help.

    Hochgeladen am 31.03.2011

  • Hinterhof eines Schulhofes im Stadtbezirk Miyagino-ku, Sendai City, nach dem Tsunami. (Foto JEN/Help)

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Die angelieferten Nahrungsmittel (in Verpackungen und Konserven) werden in eine Grundschule, die als Notunterkunft dient, ausgeladen. Ort: Stadtbezirk Miyagino-ku, Sendai City. Foto: JEN/Help

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Ein zusammengebrochenes Haus bei Sendai City in der Präfektur Miyagi, die schwer von den Katastrophen getroffen wurde. (Foto: JEN/Help)

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Dampfende Suppentöpfe: Vor allem Reissuppen werden zubereitet und ausgeschenkt. (Foto: JEN/Help)

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Etwa 1.200 bedürftige Menschen werden durch die Suppenküchen von JEN um Sendai City versorgt. Freiwillige unterstützen das Nothilfeteam von JEN bei den anfallenden Arbeiten in Notunterkünften und Suppenküchen. (Foto: JEN/Help)

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Freiwillige helfen den JEN-Mitarbeitern bei der Verteilung von warmen Mahlzeiten in einer der Suppenküchen in Sendai City. (Foto: JEN/Help)

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Copyright Reuters/Alertnet

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Copyright Reuters/Alertnet

    Hochgeladen am 23.03.2011

  • Copyright Reuters/Alertnet

    Hochgeladen am 15.03.2011

  • Copyright Reuters/Alertnet

    Hochgeladen am 15.03.2011

  • Copyright Reuters/Alertnet

    Hochgeladen am 14.03.2011