Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 24

Waldkindergarten Wurzelzwerge e.V

Der WaldKiGa betreut 30 Kinder ab 2,5 J. Dafür stehen momentan u.a. zwei Bauwägen als "Zentrale" zur Verfügung. Das ganze Jahr viel Zeit draußen, manchmal anspruchsvoll aber immer mit Spaß. Toben, lesen, basteln, kochen, essen, lernen, Natur erleben.

Silke D. von Waldkindergarten Wurzelzwerge e.V Nachricht schreiben

Spaß und Abendteuer, freie Natur und Geborgenheit, vor allem aber ganz viel Platz zum Toben.

So sieht der Kindergartenalltag für die 30 Kinder des Waldkindergartens Wurzelzwerge e.V. in Schrobenhausen aus.

Mit 2 Erziehern (einer Waldpädagogin), einer Kinderpflegerin und zwei weiteren liebevollen Betreuungskräften ist die Gruppe täglich in der Högenau unterwegs und entdeckt die Welt.

Statt ein paar enger Räume steht den Wurzelzwergen ein Waldparadies offen, getreu dem Motto:
"Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung"

 ----------------------------------

Die Trägerschaft hat der Verein "Wurzelzwerge e.V.", der als gemeinnütziger Verein eingetragen ist.

Er wurde als Elterninitiative von Eltern und Erziehern im Jahr 2013 gegründet.
Jeder, der sein Kind im Waldkindergarten Wurzelzwerge anmeldet übernimmt damit gewisse Pflichten d.h. Aufgaben die zum Unterhalt des KiGa notwendig sind. Der KiGa Betrieb wird somit weitgehend durch die Eltern, die Mitglieder mit ehrenamtlichen Vorständen und den Angestellten Erziehern aufrecht erhalten.

Alle Eltern übernehmen pro Kind ein Aufgabengebiet, für das sie während des Kindergartenbesuchs ihres Kindes verantwortlich sind. Spüldienst (Geschirr kann nicht vor Ort gespült werden) und allzeit Hilfe bei Projekten und Veranstaltungen wird darüber hinaus vorausgesetzt.

------------------------------------

Finanzieren muss sich der KiGa zu großen Teilen aus den monatlichen Kindergartenbeiträgen der Eltern. Dazu kommen noch ein allgemeiner Verwaltungsbeitrag, das übliche Werkzeug- und Spielegeld und das Essensgeld für Mittagessen (bei Bedarf).
Die Beiträge der Eltern können natürlich nicht alle Kosten decken.
Der Waldkindergarten würde sonst für viele interessierte Kinder bzw. Eltern bald unerschwinglich.

Die Eltern und Erzieher sind an regelmäßigen und spontanen Aktionen beteiligt um das Budget für nötige Ausgaben aufzubessern.
Beim Winter- und Sommerfest wird selbstgemachtes verkauft oder der Weihnachtsmarktstand auf dem Sozialen Weihnachtsmarkt.
Kinderschminken und Kinderbasteln bei Veranstaltungen.
Stadtlauf, Knaxiade usw.

Trotzallem ist der KiGa auf Spenden angewiesen um längerfristig, auf vergleichbarem Niveau mit "regulären" Kindergärten, erhalten zu bleiben.
Spenden die für den Waldkindergarten über Betterplace getätigt werden kommen immer den Kindern bzw. dem Kindergarten zugute.
Die unter diesem Projekt angelegten "Bedarfe" beschreiben den jeweiligen Verwendungszweck. Mit den gesammelten Geldern werden diese direkt erfüllt.