Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 18

Leben im Abseits e. V.

Wir leisten Aufklärungsarbeit, informieren über die unterschiedlichsten Hilfsangebote für Obdachlose und fördern die Zusammenarbeit von nachhaltig tätigen Einrichtungen in der Obdachlosenhilfe.

S. Groth von Leben im Abseits e. V.Nachricht schreiben


Was ist und warum gibt es Leben im Abseits ? 

Als wir unseren Bildband ABSEITS - vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte erstellt haben, sind wir erstmals hautnah mit dem Thema Obdachlosigkeit in Berührung gekommen und haben erfahren, was es heißt, menschenunwürdig zu leben. 

Für diesen Bildband haben wir die Gäste im CaFée mit Herz, einer Tagesstätten Einrichtung für obdachlose und bedürftige Menschen interviewt und fotografiert. 

Menschen, die am Rande der Gesellschaft ums tägliche Überleben kämpfen, haben uns aus ihrem Leben berichtet und uns von ihren Wünschen und Träumen erzählt. Die Geschichten aus ihrem Leben haben uns teilweise Angst gemacht, denn sie zeigen, wie nah sich ein jeder von uns am Abgrund befinden kann!
 
Nach dem Erscheinen unseres Buches wurden wir seitens der Öffentlichkeit mit unzähligen Fragen konfrontiert. Was genau ist Obdachlosigkeit? Was sind die Gründe dafür? Wie kann ich helfen? Wie gehe ich richtig mit Obdachlosen um?
 Diese unwahrscheinliche große Resonanz gab den Startschuss für die Gründung unseres Vereins Leben im Abseits.
 
Wir leisten Aufklärungsarbeit, informieren über die unterschiedlichsten Hilfsangebote für Obdachlose und fördern die Zusammenarbeit von nachhaltig tätigen Einrichtungen in der Obdachlosenhilfe. Wir führen Kampagnen und Projekte, Lesungen, Ausstellungen und Projekttage an Schulen und Universitäten durch. 

Mit Zeit-, Sach- und Geldspenden unterstützen wir Einrichtungen der Obdachlosenhilfe, damit die Hilfe dort ankommt, wo sie am nötigsten gebraucht wird – bei den obdachlosen und bedürftigen Menschen!
Mit einem Sozialfond leisten wir niedrigschwellige, dirkete Hilfe bei:

a.  Finanzielle Unterstützung um Menschen bei Versuchen zur Rückkehr ins Regelsystem zu unterstützen (Kostenübernahme bei der Beantragung von Personalausweisen, Bescheinigungen, Fahrkarten etc.). 

b. Kostenübernahme für persönliche Bedürfnisse wie z. B. Brillen, Rucksäcke, Schlafsäcke, Isomatten etc.

c. Witterungsbedingte Hilfestellung mit Sachspenden

Hauptsächlich aber versuchen wir, Hemmschwellen und Berührungsängste im Umgang mit Obdachlosen und Bedürftigen abzubauen, denn Nichtbeachtung oder Verachtung, die diese Menschen stets durch ihre Mitmenschen erfahren, ist für sie meist noch schlimmer zu ertragen, als die Obdachlosigkeit oder die soziale Notlage.
 
Und da die Maschen des sozialen Netzes immer größer werden, werden auch Bedürftigkeit und Obdachlosigkeit in den nächsten Jahren verstärkt zunehmen. 



Dieses Projekt wird auch unterstützt über