Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Wer Hühner hält, hat etwas zu essen

Fill 100x100 original theo hochzeit naomi

Hilfe zur Selbsthilfe, Hühnerfarm, Armutsprävention, Bildung, Ausbildung, Hygiene, Afrika, Hunger, Ernährung, Kenia, Hühner, Hühnerprojekt, Jiggers, Jiggersprävention,

T. Steuer von Kriegskindernothilfe e.V.Nachricht schreiben

Ein Hühnerhof soll entstehen.

Die Idee, ein Vorlauf, wie ihn nur die Praxis liefern kann
Ein Team, das normalerweise in der Buschregion unterwegs ist, um Kinder und Schüler von den sog. Jiggers zu befreien. Jiggers sind Sandflöhe, die bevorzugt Kinderfüße und Hände befallen. Im Prinzip ist es ein Armuts- und Hygieneproblem. Einer der Gründe für den Jiggersbefall sind die hygienischen Verhältnisse in den Wohnbereichen, insbesondere dann, wenn der Lebensraum der Menschen und der Tiere deckungsgleich sind.

Der Hühnerhof, besser ein Lehrhühnerhof
In der Nähe der Bezirkshauptstadt Bungoma in Kenia soll ein ganz besonderes Projekt in die Tat umgesetzt werden.
Dass ein Hühnerhof Eier und Hühnerfleisch liefert, ist eine ganz normale Sache. Was an diesem Hühnerhof das Besondere sein wird ist, dass für Interessierte in den Nachbarorten Lehrgänge angeboten werden, wie sie Hühner im Umfeld ihrer Behausungen halten können. Diese Lehrgänge werden ein Bestandteil eines größeren Programms zur Selbsternährung von Familien mit nur wenig Grund und Boden sein.
Der zweite sehr wichtige Gedanke, der mutipliziert werden soll:
Der Lehrhühnerhof wird von einem Team betrieben. Mehrere junge Männer haben sich zusammengetan, um diesen Hühnerhof zu realsieren. Dahinter steht natürlich die berechtigte Hoffnung, dass sich der Zusammenschluss verschiedener Familien zu einem Hühnerhaltungsprojekt mit transportieren lässt.

Warum ist das wichtig?
Im Bungoma-County leben ungefähr 70% der Menschen unter der Armutsgrenze in kleinen Lehmhütten mit festgetretenem Boden. Über Nacht müssen sich den Raum Mensch und Tier teilen. Dass dies unter dem Gesichtspunkt der Hygiene nicht ganz unproblematisch ist, leuchtet ein. Um so wichtiger ist es, dass die Hühnerhaltung, auch unter sehr beschränkten Bedingungen gelehrt wird. Der Lebensraum der Tiere und der Lebensraum der Menschen ist weitgehend zu trennen.   

Was soll erreicht werden?
In einer Region, in der in vielen Familien das Geld kaum für das Notwendigste reicht, damit die Ernährung äußerst kohlehydratlastig ist, könnten Eier und hin und wieder eine Fleischration einen Fortschritt in eine ausgewogenere Ernährung darstellen. 

Die beste Idee taugt nichts, wenn die Finanzen fehlen.
Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf rund 800,00 €.
  • Maschendrahtzaun
  • Türen
  • Schlafstangen
  • Pfosten
  • Futtertröge
  • Tränken
  • 30 Hennen
  • Hahn
  • Grundausstattung Futter
  • Eine geeignete Hütte für die Hühner ist von einem Gruppenmitglied kostenlos zur Verfügung gestellt worden.

Anschließend kann sich der Hühnerhof aus den eigenen Einnahmen finanzieren.
Die Lehrgänge werden vom Team ohne Kosten übernommen.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten