Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Netzwerk gegen Genitalverstümmelung

Bissau, Guinea-Bissau

Beendet Netzwerk gegen Genitalverstümmelung

Fill 100x100 original h swars

DJINOPI, ein lokales Netzwerk von fünf Frauen- und Jugendorganisationen in Guinea-Bissau, will mit Unterstützung des WFD Mädchen vor der Genitalverstümmelung schützen.

Helge S. von Weltfriedensdienst e.V.Nachricht schreiben

Was verharmlosend als Beschneidung bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit eine Verstümmelung der weiblichen Genitalien. Als Teil der Initiationsriten markiert diese Praxis in über 30 Ländern den Übergang des Kindes zur Frau. Erst mit dem so verstandenen »Erwachsenwerden« erlangen die Mädchen Anspruch auf Status und Privilegien eines vollwertigen Gemeinschaftsmitglieds. Der Eingriff wird ohne Narkose und meist unter unvorstellbaren hygienischen Bedingungen an Mädchen und Frauen vorgenommen. Er hat schwerste gesundheitliche, seelische und soziale Folgen – lebenslänglich.
DJINOPI, ein lokales Netzwerk von fünf Frauen- und Jugendorganisationen, hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Mädchen vor dem blutigen Ritual zu schützen. Gearbeitet wird in Pilotdörfern mit 1.500 gefährdeten Mädchen und deren Familien, mit islamischen Geistlichen, Lehrern, Dorfchefs und Gesundheitspersonal.
VertreterInnen von DJINOPI besuchen die Dörfer, diskutieren mit den Meinungsführern und halten Dorfversammlungen ab. So werden Dorfgemeinschaften zur Abkehr von der blutigen Praxis bewegt.
In einem Vorläuferprojekt mit der lokalen Partnerorganisation Sinim Mira Nasseque gab es bereits erste Erfolge.