Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Stiftung Mammazentrum Hamburg – Wir machen Frauen stark gegen Brustkrebs

Hamburg, Deutschland

Stiftung Mammazentrum Hamburg – Wir machen Frauen stark gegen Brustkrebs

Fill 100x100 default

Die Stiftung Mammazentrum Hamburg hilft, Patientinnen mit der Diagnose "Brustkrebs" aufzufangen, zu unterstützen und zu begleiten. Wir möchten brustkrebskranken Frauen mehr Lebensqualität, Mut und Zuversicht vermitteln.

A. Grau von Stiftung Mammazentrum HamburgNachricht schreiben

In Deutschland erkranken jährlich etwa 70.000 Frauen an Brustkrebs. Früh erkannt, können 80-85 Prozent der Betroffenen dank verbesserter Therapien geheilt werden. Bei der Genesung möchte die Stiftung Mammazentrum Hamburg unterstützen. 

Liegt die Diagnose „Brustkrebs“ vor, setzt sich das interdisziplinäre Arzt- und Pflegeteam des Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem für eine umfassende und medizinisch auf modernstem Stand stehende Behandlung der Patientinnen ein.

Mit ihrer vielfätigen Arbeit trägt die Stiftung Mammazentrum Hamburg dazu bei, die Brustkrebs-Patientinnen aufzufangen, zu unterstützen und zu begleiten. Wir möchten brustkrebskranken Frauen mehr Lebensqualität, Mut und Zuversicht während und nach der Therapie vermitteln. 

In enger Zusammenarbeit setzen sich Spezialisten der gynäkologischen Onkologie, der psychoonkologischen Versorgung, erfahrene Pflegekräfte sowie engagierte Privatpersonen, die zum Teil selbst betroffen waren, für die Patientinnen und deren Angehörige ein.

Unsere wichtigsten Förderprojekte sind: 

  • Langfristige Finanzierung der Breast Care Nurses 
  • Minderung von Nebenwirkungen der Therapie
  • Förderung des Kühlkappen-Projektes
  • Sport- und Bewegungsprogramme während der Therapie
  • Kosmetik- und Schminkkurse 
  • Kunsttherapie, Malgruppen
  • Beratungsmöglichkeiten mit Psychoonkologen und Kindertherapeuten 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140